14.12.2012

Produktions­bedingungen Lachs: Tier- und Umwelt­schutz im Test

Produktionsbedingungen Lachs Test

Wer guten Gewissens Lachs kaufen will, muss einiges beachten: Wildlachs sollte nicht aus über­fischten Beständen kommen, Zucht­lachs nicht in über­füllten Becken heran­wachsen. test hat ergründet, welche Produkte vertrauens­würdig sind und welche Firmen sich für Tier-, Umwelt­schutz und Soziales engagieren. Untersucht haben die Tester Produktions­bedingungen von Alaska bis Norwegen, von den Färöer-Inseln bis nach Chile.

Zuchtlachs CSR 12/2012 - Frischer Zucht­lachs

  • Frische­paradies Lachs­filet lose
  • Galeria Kauf­hof Lachs­filet lose
  • Kar­stadt Fein­kost Per­fetto Lachs­filet lose
  • Nordsee Lachs­filet lose

Zuchtlachs CSR 12/2012 - Tiefkühl-Zucht­lachs

  • Aldi (Nord) Golden Seafood Lachs­filets natur
  • Aldi (Süd) Almare Seafood Lachs­filets Premiumqualität
  • Alnatura Bio Lachs Filets Bio
  • Bio­polar (Öko­frost) Bio Lachs-Filets "Natur" Bio
  • Bofrost Lachs­filet
  • Costa Natur Lachs Filets
  • Deutsche See Feine Lachs Filets
  • Edeka Gut & Günstig Norwegische Lachs­filets Premiumqualität
  • Eismann Lachs­filet-Portionen
  • Escal (Nutrana) bio 2 Lachs­filets roh
  • Fol­lowfish (Fish & More) Bio Lachs Filets Bio
  • Ice­land Seafood Lachs­filets
  • Lidl Trawlic Lachs­filet
  • Paulus Lachs­filet
  • Penny Berida Lachs Filets Premium-Qualität
  • Rewe ja! 2 Lachs-Filets Premiumqualität

Wildlachs CSR 12/2012 - Tiefkühl-Wildlachs

  • Aldi (Nord) Golden Seafood 2 Pazifik Wildlachs­filets Premiumqualität
  • Aldi (Süd) Almare Seafood Pazifik Wildlachs­filet Premiumqualität
  • Femeg Wildlachs Filets
  • Iglo Fang Frisch Wildlachs Naturfilets
  • Lidl Trawlic Wildlachs­filet

Kompletten Artikel freischalten

Test Produktions­bedingungen Lachs test 12/2012
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 8 Seiten).

25 Lachs­produkte im Warentest

Lachs macht Appetit – gerade zur Weihnachts­zeit. Orange-rosa Fleisch, kräftiges Aroma und gesunde Fett­säuren. Nach Alaska-Seelachs und Hering ist Lachs der beliebteste Speise­fisch der Deutschen. Seit norwegische und chile­nische Farmer ihn in Massen züchten, gibt es Lachs auch für kleines Geld beim Discounter. Aber stimmt die Qualität? Schmeckt Wildlachs besser als gezüchteter? Lohnt sich frischer Fisch? Antworten gibt es im aktuellen Test von frischem Zuchtlachsfilet sowie tiefgekühltem Zuchtlachsfilet und Wildlachsfilet. Insgesamt 25 Produkte wurden im Rahmen des klassischen Warentests getestet. Daneben haben die Tester aber auch untersucht, wie ernst es die Hersteller mit der sozialen Verantwortung nehmen. Die Kombination aus beiden Tests zeigt: Gute Qualität und hohe soziale Verantwortung vereint leider nur ein Hersteller: Deutsche See.

Keine Miss­stände mehr

Von Zucht­lachs war lange nichts Gutes zu hören. 2008 kollabierten in Chile die Lachs­bestände: Wegen über­füllter Becken und hoher Medikamentengabe hatte ein Virus die Fische befallen. Wie sieht es heute in den Aquakulturen aus? Wie viel Verantwortung über­nehmen Anbieter von Zucht­lachs für Soziales, Tier- und Umwelt­schutz (Corporate Social Responsibility, CSR)? Der aktuelle CSR-Test zeigt: In Chile haben sich die Zucht­bedingungen verbessert. Sie orientieren sich heute an norwegischen Stan­dards. In den chile­nischen Zuliefer­betrieben von Aldi (Nord) und Rewe fanden die Tester keine Miss­stände.

Norwegische Firma dominiert den Markt

Die Mehr­zahl der Lachse im Test kam aus norwegischen Zucht­farmen, etwa Filets von Bofrost, Edeka und Penny. Häufig gehören die Farmen dem Markt­führer Marine Harvest, der fast ein Viertel des Zucht­lachses welt­weit produziert. Die norwegische Firma arbeitet auf hohem Niveau: Die Mitarbeiter werden gut bezahlt, der Tier­schutz ist weit entwickelt. Pro Kubik­meter Wasser dürfen in Marine-Harvest-Farmen höchs­tens 20 Kilogramm Fisch leben – fünf Kilo weniger als das norwegische Gesetz erlaubt.

Deutsche See mit stärkstem Engagement

Was das CSR-Engagement betrifft, sind die meisten Anbieter von Zucht­lachs befriedigend. Allein die Firma Deutsche See schneidet gut ab. Ihr Zucht­lachs kommt aus einer modernen Farm in Norwegen mit einem weit entwickelten Tier­schutz. Die Lachse werden schonend geschlachtet, Arbeiter werden über Tarif bezahlt. Auch im Warentest Lachs schnitten die Filets von Deutsche See gut ab. Das Unternehmen stellt zudem Kontinuität unter Beweis: In früheren CSR-Tests zu Lachs und Garnelen zeigte sich Deutsche See ebenso stark engagiert.

Anbieter von Wildlachs enttäuschten

Für die 5 Wildlachs­filets im Test fallen die CSR-Urteile schlechter aus – und das obwohl alle Wildlachs­filets das Logo des Marine Steward­ship Council (MSC) tragen. Verbraucher schätzen das blaue Logo. Im Laden signalisiert es: Der Lachs stammt aus Beständen, die nicht bedroht sind. Doch kann der Fisch wirk­lich „lückenlos bis auf das Boot zurück­verfolgt werden“, wie MSC selbst verspricht? Vier der fünf Anbieter machten es den Experten der Stiftung Warentest nicht möglich, die Fang- und Schlacht­betriebe zu besuchen. Somit bleibt unklar, in welchem Ausmaß diese Betriebe wichtige MSC-Kriterien umsetzen wie den Schutz der Fisch­be­stände. Vielmehr scheint es, dass die meisten Anbieter über MSC-Produkte lediglich ein Stück Nach­haltig­keit einkaufen und sich damit zufrieden­geben.

Vier mit mangelhaftem Engagement

Gleich vier Unternehmen zeigten nur mangelhaften Einsatz für die Produktion von Lachs: Discounter Lidl bei Wildlachs sowie Frische­paradies, Karstadt Fein­kost Perfetto und Paulus bei Zucht­lachs. Gerade von Fein­kostanbieter Frische­paradies ist das enttäuschend: Sein frischer Lachs ist im Warentest Geschmacks­sieger; die Teil­nahme am CSR-Test lehnte er aber „aus organisatorischen Gründen“ von vorn­herein ab.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tipps

Jetzt freischalten

Test Produktions­bedingungen Lachs test 12/2012
0,75 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 8 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Spar-Guthaben
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt. Beim Kauf eines digitalen Produkts besteht kein gesetzliches Widerrufsrecht.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 10 Prozent ihres Etats als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (1)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice