05.08.2008

Private Haftpflichtversicherung: Über 250 Tarife im Test

Private Haftpflichtversicherung Test

Kurz nicht aufgepasst und schon ist es passiert. Jeder haftet für selbst verursachte Schäden - notfalls mit dem gesamten Vermögen. Eine Private Haftpflichtversicherung ist daher unverzichtbar. Gute Angebote gibt es schon ab 59 Euro. Optimaler Schutz muss also nicht teuer sein. Aber: Für jeden sind unterschiedliche Leistungen wichtig. test.de zeigt, worauf Sie achten sollten.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuelleren Test: Private Haftpflichtversicherung

Versicherungsschutz überprüfen

Audio

Multimedia-Inhalt: Sie benötigen den Flash-Player, um dieses Multimedia-Objekt zu sehen. Flash-Player herunterladen (1 MB, dauert 1-2 Minuten)

Eine Umfrage von test.de und Finanztest brachte bedenkliche Ergebnisse: 24 Prozent der Teilnehmer waren sich nicht sicher, ob sie wirklich einen optimalen Vertrag haben, oder sagten sogar, dass sie sich nicht gut geschützt fühlen. Zeit, den eigenen Vertrag zu überprüfen. Gerade bei älteren Policen sollte sich der Versicherte darüber informieren, ob die Leistungen noch immer ausreichend sind. Immerhin kann sich einiges getan haben, zum Beispiel sind Kinder da, oder ein eigenes Haus. Ob die wichtigen Risiken abgesichert sind, kann ein Anruf beim Versicherer klären. Auch gerade erst abgeschlossene Versicherungen sollte der Kunde überprüfen und mit den Testergebnissen vergleichen.

Schutz vor finanziellem Ruin

Jeder haftet für Schäden, die er verursacht, im schlimmsten Fall mit seinem gesamten Vermögen. Und so kann schon eine kleine Unachtsamkeit den finanziellen Ruin bedeuten. Vor allem dann, wenn Personenschäden entstehen und Behandlungskosten, Schmerzensgeld und Pflegekosten dazukommen. Eine Haftpflichtversicherung schützt. Entscheidend dabei ist vor allem die Versicherungssumme. Sie sollte mindestens 3 Millionen Euro betragen, pauschal für Sach- und Personenschäden. Nur so sind auch die schwerwiegenden Fälle abgedeckt. Wenn zum Beispiel ein Blumentopf von der Fensterbank kippt und einen Passanten stark verletzt oder ein Inline-Skater einen Fußgänger umfährt, dieser unglücklich fällt und unter Umständen erwerbsunfähig und pflegebedürftig wird.

Erstmals Verbraucherfreundlichkeit im Test

Finanztest hat rund 250 Tarife für Familien von 75 Anbietern untersucht. Alle mit einer Versicherungssumme von mindestens 3 Millionen Euro. Erstmals dabei getestet: die Verbraucherfreundlichkeit der Versicherungsbedingungen. 17 Angebote im Test schnitten dabei „sehr gut“ ab. Drei sind „mangelhaft“.

Preise und Leistungen vergleichen

Von den Tarifen mit „sehr guten“ Bedingungen ist das Angebot Vario Status der Haftpflichtkasse Darmstadt am günstigsten. Hier zahlen Familien einen Jahresbeitrag von 71 Euro. Für Singles, Senioren und andere Gruppen gibt es oft noch günstigere Angebote. Das günstigste Angebot mit „guten“ Bedingungen macht die WGV-Schwäbische Allgemeine mit ihrem Standardtarif für 59 Euro.

Individuell passender Schutz wichtig

Welchen Schutz die Versicherung im Detail bietet, ist von Tarif zu Tarif unterschiedlich. Schäden an geliehenen oder gemieteten Gegenständen sind selten abgedeckt. Auch bei Nachbarschaftshilfen aus Gefälligkeit zahlen längst nicht alle Versicherer. Wichtig ist, dass der Versicherte neben dem Preis auch die Leistung vergleicht. Bestimmte Kunden erwarten von ihrer Police dabei ganz unterschiedliche Dinge. Welcher Schutz besonders wichtig ist, hat Finanztest speziell für Familien, Hausbesitzer, Mieter, sowie für bestimmte Situationen gesondert aufgeführt. Alle Details dazu lesen Sie in Finanztest 08/2008.

Tipps:  Wie Sie optimal geschützt sind
Ergebnisse kompakt:  Die besten Angebote im Überblick
Alle Ergebnisse:  Private Haftpflicht aus Finanztest 08/2008

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tabelle: Ergebnisse kompakt

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice