04.09.2012

Private Haft­pflicht­versicherung: Haft­pflicht­police checken – und wechseln

Private Haftpflichtversicherung Test

Ein alter Haft­pflicht­vertrag kann zum Problem werden. Denn häufig sind die Versicherungs­summen zu gering. Die gute Nach­richt: Der Versicherungs­wechsel ist einfach und sehr gute neue Tarife gibt es ab 49 Euro. Sie schützen im schlimmsten Fall vor dem finanziellen Ruin. Finanztest hat rund 250 Familien­tarife von 72 Privat­haft­pflicht­versicherern bewertet. 73 Tarife sind „sehr gut“.

Alte Verträge unbe­dingt über­prüfen

Audio

Multimedia-Inhalt: Sie benötigen den Flash-Player, um dieses Multimedia-Objekt zu sehen. Flash-Player herunterladen (1 MB, dauert 1-2 Minuten)

Eine private Haft­pflicht­versicherung über­nimmt – bis zur Höhe der vereinbarten Versicherungs­summe – die Kosten für Schäden im privaten Bereich. Und das sogar für Schäden, die grob fahr­lässig verursacht wurden. In vielen alten Verträgen liegt die maximale Versicherungs­summe aber unter 3 Millionen Euro. Und ist die Versicherungs­summe gar noch in D-Mark angegeben, ist das ein deutliches Indiz für zu knappen Schutz. Zudem kann es sein, dass in alten Ver­trägen Leistungen nicht genannt werden, die erst seit einigen Jahren zum Stan­dard gehören. Dazu gehören beispiels­weise Ersatz­leistungen bei Schäden, die durch Computerviren entstehen. Im Schadens­fall kann das zum Problem werden.

Guter Schutz schon ab 49 Euro

Die Sorge, ein neuer Tarif sei womöglich teurer als ein alter, ist unbe­gründet. Der Test von Finanztest zeigt: Sehr gute Familien­tarife gibt es beispiels­weise schon für unter 50 Euro pro Jahr. Die güns­tigsten sehr guten Tarife in der Unter­suchung sind die Internet-Tarife der WGV-himmelblau ab 49 Euro und der Classic-Tarif der Huk24 für 64 Euro. Für Kunden, denen es wichtig ist, eine ­Beratung in einer Filiale zu bekommen, ist das güns­tigste Angebot der Classic-Tarif der Huk-Coburg für 67 Euro. Besonders umfang­reiche Zusatz­leistun­gen bietet der Testsieger der Unter­suchung, der Tarif XXL der Interrisk. Er kostet allerdings auch – je nach Höhe der Versicherungs­summe – zwischen 109 und 129 Euro pro Jahr.

Das muss eine gute Police leisten

Damit ein Tarif das Test­urteil sehr gut oder gut bekommt, muss er den Finanztest-Grund­schutz erfüllen. Die von Finanztest definierten Mindest­anforderungen zeigen, was ­eine Privathaft­pflicht­police mindestens bieten muss. Dazu gehört beispiels­weise eine Versicherungs­summe von mindestens 3 Millionen Euro pauschal für Personen- und Sach­schäden, Schutz im Ausland, bei Mietsach­schäden oder auch beim Hüten fremder Hunde.

Viele Versicherer haben nachgebessert

Im Jahr 2006 hat Finanztest erst­mals den Grund­schutz definiert. Seitdem beob­ach­ten die Finanztest-Experten, dass immer mehr Versicherer ihre Tarife verbessern, um die wichtigsten Anforderungen zu erfüllen. Im aktuellen Test hat Finanztest rund 250 Familien­tarife von 72 Privathaft­pflicht­versicherern bewertet. Erfreulich: 73 Tarife sind „sehr gut“.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tipps

Jetzt freischalten

Test Private Haft­pflicht­versicherung Stand der Daten: 01.06.2012
1,50 €
Zugriff auf Testergebnisse für 110 Produkte (inkl. PDF).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Spar-Guthaben
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 14 Prozent ihres Etats als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (48)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice