17.12.2009

Portions­kaffee­maschinen: Pad gegen Kapsel

Portionskaffeemaschinen Test

Kaffee­maschinen für Portions­pads gibt es schon ab 50 Euro. Modelle für Kaffee aus der Kapsel kosten leicht das Dreifache - und produzieren dazu mehr Müll. Die Stiftung Warentest hat elf Portions­kaffee­maschinen getestet. Neun erreichten ein „Gut“, zwei waren nur „befriedigend“. Von Cappuccino und Latte macchiato sollten Genießer jedoch nicht zu viel erwarten.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuel­leren Test: Portionskaffeemaschinen

Portionskaffeemaschinen 12/2009 - Mit Milchfunktion

  • Bosch Tassimo T40
  • Bosch Tassimo T65
  • Krups Nescafé Dolce Gusto KP 2100
  • Petra KM 42
  • Petra KM 45
  • Philips Senseo Latte Select HD7850/80
  • Philips Senseo New Generation HD7820/60
  • Quelle / Privileg Multi-Trio plus Best.-Nr. 00.323.5926
  • Tchibo Cafissimo

Portionskaffeemaschinen 12/2009 - Ohne Milchfunktion

  • Severin KA 5156
  • WMF WMF 1

Philips Senseo „gut“...

Zwei bis drei Tassen Kaffee trinkt jeder Deutsche am Tag. Die klassische Filter­maschine bleibt dabei immer öfter kalt. Statt­dessen rinnt der frische Muntermacher direkt in die Tasse – aus einem Portions­gerät. Die Stiftung Warentest hat elf Geräte für Kaffee­pads und Kaffee­kapseln getestet. Mit einem güns­tigen Preis und einer guten Note lockt Severin KA 5156 für knapp 50 Euro. Die schlichte Maschine kann aber nur Kaffee brühen, sonst nichts. Andere Geräte bereiten auch Milch­spezialitäten wie Latte macchiato und Cappuccino zu. Die güns­tigste „gute“ hier: die Philips Senseo New Generation HD7820/60 für 79 Euro.

...Tchibo Cafissimo nur „befriedigend“

Gute Auto­maten für Kaffee­kapseln sind ab 140 Euro zu haben, zum Beispiel Krups Nescafé Dolce Gusto KP 2100 und Bosch Tassimo T40. Viel weniger kostet die Cafissimo von Tchibo. Das 69 Euro güns­tige Kapsel-Modell landet im Test aber auf dem letzten Platz: Die Cafissimo brüht lang­sam und verbraucht vergleichs­weise viel Strom. Außerdem schmeckt der Kaffee nur mittel­mäßig, genauso wie das Getränk aus der Petra KM 45.

Kaffee­pad ab 13 Cent

System­unabhängige Padautomaten brühen Kaffee aus allen handels­üblichen weichen Pads. Die Pads beinhalten rund sieben Gramm Pulver, ihr Außen­durch­messer beträgt sieben Zenti­meter. Eine Tasse Senseo kostet 13, eine Tasse Jacobs Krönung 14 Cent. Dazu kommt noch einmal rund 1 Cent für Strom und Wasser. Discounter bieten Kaffee­pads einige Cent güns­tiger an. Kaffee­freunde sollten einfach ausprobieren, ob ihnen die Discounterpads schme­cken.

Kaffee­kapsel ab 25 Cent

Wer eine Kaffee­maschine für Kapseln kauft, hat sich damit fest­gelegt: Sie ist system­abhängig. In die Modelle von Krups Nescafé Dolce Gusto KP 2100, Bosch Tassimo T40 und T65 sowie in die Tchibo Cafissimo passen nur die dazu­gehörenden Kunst­stoff­döschen. Stück­preis: von 25 Cent aufwärts. Wer Abwechs­lung liebt, kann nur inner­halb des Systems wählen. Weiterer Nachteil: Kapsel­systeme produzieren viel mehr Müll als Kaffee­pads, die nach dem Brühen in den Bioeimer dürfen.

Latte macchiato: „Schmeckt wie aromatisiertes Wasser“

Neun der elf geprüften Kaffee­maschinen können auch Milch­getränke zubereiten. Die beiden Tassimos von Bosch benutzen dafür eine zweite Kapsel mit Flüssigmilch, Krups Nescafé Dolce Gusto KP 2100 eine mit Milch­pulver. Das steckt auch im Kombipad der Senseo New Generation von Philips. Alle anderen schäumen lose Milch auf, entweder aus einem einge­bauten Milchbehälter, direkt aus der Milch­packung oder mit der Dampf­düse aus einem Gefäß. Ein großes Geschmack­serlebnis sollten Genießer jedoch nicht erwarten: Mit einem leckeren Latte macchiato aus der Espressobar können die Getränke höchs­tens optisch mithalten. „Schmeckt wie aromatisiertes Wasser“, „zu wenig Kaffee­geschmack“, „leicht wäss­rig“, „nicht konzentriert genug“ kommentierte eine Baristameisterin einzelne Kost­proben. Echter Latte macchiato wird eben mit richtigem Espresso und Frisch­milch zubereitet, nicht mit aromatisiertem Milch­pulver oder Milch aus einer Kapsel.

Strom­verbrauch gesenkt

Die neuen Portions­geräte verbrauchen weniger Strom als ihre Vorgänger. Das hat mehrere Gründe. Braun Tassimo T40 und T 65, Severin KA 5156 sowie der kleine Hingu­cker WMF1 heizen das Kaffee­wasser nur bei Bedarf auf. Außerdem haben die Hersteller den Standby-Verbrauch aller Maschinen auf 1 Watt oder weniger gedrückt. Strom verbraucht auch die Betriebs­bereitschaft. Alle geprüften Geräte schalten aber auto­matisch auf Standby zurück. Einige gleich nach dem Brühen, andere nach fünf Minuten oder spätestens nach zwei Stunden. So halten sich wenigs­tens die Strom­kosten in Grenzen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tabelle: Ergebnisse kompakt

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (1)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice