27.12.2012

Pflegende Angehörige: Die richtige Strategie für Pflegende

Pflegende Angehörige Special

Einen anderen Menschen zu pflegen, kann zur Belastung werden. Denn wer sich aufopfernd um kranke Angehörige kümmert, verliert schnell die eigenen Bedürf­nisse aus dem Blick und leidet mitunter selbst. Über 1,5 Millionen Deutsche werden zuhause von ihren Kindern und Part­nern betreut. Damit es dabei nicht zu Streit und permanenter Über­forderung kommt, sollten Pflegende bewusste Auszeiten für sich einplanen. Ebenso wichtig ist es, Ansprüche auf finanzielle Unterstüt­zung früh­zeitig zu klären. Aber auch regel­mäßige Treffen mit einer Selbst­hilfegruppe können die Situation erleichtern. In akuten Krisensituationen bieten zudem kostenlose Notfall­telefone Unterstüt­zung. Das Special erklärt, wie Pflegende die Betreuung so leisten und organisieren, dass sie nicht selbst auf der Strecke bleiben und zeigt, wo es Unterstüt­zung gibt.

Jetzt freischalten

Special Pflegende Angehörige test 01/2013
0,75 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Spar-Guthaben
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 14 Prozent ihres Etats als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice