21.02.2013

Osteo­pathie: Hilfe mit sanftem Druck

Osteopathie Test

Von A wie Asthma bis Z wie Zähne­knirschen – Osteopa­then behandeln vielerlei Beschwerden. Ihr wichtigstes Werk­zeug sind die Hände. Der amerikanische Arzt Andrew Still begründete die alternative Heil­methode Ende des 19. Jahr­hunderts. Seit etwa 25 Jahren verbreitet sie sich in Deutsch­land. Neuerdings erstatten immer mehr gesetzliche Krankenkassen die Kosten zumindest anteilig. Regel­leistung ist die Osteo­pathie aber nicht. Es fehlen noch hieb- und stich­feste Belege des Nutzens der Heil­methode aus großen klinischen Studien. Aber: Vielen Patienten scheint Osteo­pathie zu helfen. Das bestätigt eine Umfrage der Stiftung Warentest. Auch fünf Tester mit wirk­lichen Beschwerden, die im Auftrag der Stiftung Warentest verdeckt Osteopa­then aufsuchten, bekräftigen das positive Bild.

Der Beitrag aus test klärt auf und sagt, welche bundes­weit geöff­neten Kassen ihren Versicherten Osteo­pathie als Extra­leistung anbieten.

Produktfinder Krankenkassen: Die Leistungen aller Kassen

Tipp: Versicherte können sich auch im Produktfinder Krankenkassen auf test.de informieren, ob und zu welchen Bedingungen sie Osteo­pathie erstattet bekommen. Die Daten im Produktfinder Krankenkassen werden regel­mäßig aktualisiert.

Jetzt freischalten

Test Osteo­pathie test 03/2013
0,75 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 6 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Spar-Guthaben
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt. Beim Kauf eines digitalen Produkts besteht kein gesetzliches Widerrufsrecht.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 10 Prozent ihres Etats als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (2)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice