18.06.2002

Ökobank: Baldige Übernahme

Ökobank Meldung
Die Ökobank ist bald unter dem Dach der GLS Gemeinschaftsbank.

Die GLS Gemeinschaftsbank aus Bochum will zum 1. Januar 2003 die Ökobank übernehmen. Das sieht ein Beschluss der Vorstände der beiden Banken vor. Die Filialen in Freiburg und Hamburg sollen weitergeführt werden. In Berlin soll eine Filiale der GLS er­öffnen, voraussichtlich im kommenden Jahr. Wahrscheinlich wird die GLS, die bislang keinen Zahlungsverkehr abwickelt, die Girokonten der Ökobank über­nehmen.

Die GLS Gemeinschaftsbank besteht seit 1974. Sie bietet Geldanlagen unter anderem in Form von Festgeld, Sparbriefen oder Fonds an und finanziert damit ökologische, soziale und kulturelle Projekte. Mit einem Bilanzvolumen von 230 Millionen Euro ist die GLS-Bank so groß wie eine mittlere Volksbank.

Die Ökobank war wegen fauler Großkredite ins Strudeln geraten: 1999 ergab sich ein Wertberichtigungsbedarf von rund 8,5 Millionen Euro, ein Jahr später musste die Bank zusätzliche 6,5 Millionen Euro abschreiben. Der Feuerwehrfonds der Volksbanken und Raiffeisenbanken gewährte finanzielle Hilfe. Die Geschäfte der Ökobank wurden von der BAG Bankaktiengesellschaft Hamm weitergeführt, dem Sanierungsinstitut des Genossenschaftssektors. Mittler­weile seien die Kreditbestände bereinigt, sagt Christof Lützel, der Sprecher der GLS Gemeinschaftsbank.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice