25.07.2002

Medikamente gegen Schmerzen: Ein Wirkstoff reicht

Tipps

  • Ein Wirkstoff reicht. Schmerzmittel mit einem Wirkstoff sind die beste Wahl. Das Risiko ist kalkuliert und die Wirkstoffe sind gut erforscht: Azetylsalizylsäure (ASS), Ibuprofen, Parazetamol, Naproxen und Phenazon. Ibuprofen hat leichte Vorteile in der Nutzen-Risiko-Abwägung.
  • Billig und gut. Die preiswertesten Schmerzmittel bauen auf Azetylsalizylsäure. Das ist der Wirkstoff des altbekannten Aspirin. Die Nachahmer heißen ASS und ASS 500. Preis für eine maximale Tagesdosis: ab 31 Cent. Zum Vergleich: Das Original von Bayer kostet 1,19 Euro.
  • Nachfragen. Fragen Sie in der Apotheke nach preisgünstigen Präparaten mit demselben Wirkstoff. Reimporte und nachgeahmte Medikamente – so genannte Generika – sind meist billiger als das Original. Wirkstoff und Wirkung sind gleich.
  • Leberschäden. Parazetamol kann gefährlich werden. Der Wirkstoff ist Gift für die Leber. Deshalb gilt: Dosierung einhalten. Bei Kindern wird nach Körpergewicht dosiert. Wer regelmäßig Alkohol trinkt, sollte Parazetamol nicht einnehmen. Gleiches gilt für Patienten mit Leberschaden. Vorsicht bei Kombipräparaten: Sie enthalten oft Parazetamol.
  • Nur kurzfristig nehmen. Schmerzmittel sind schnelle Helfer aber keine langfristigen Problemlöser. Nehmen Sie Schmerzmittel nicht regelmäßig ein. Vor allem nicht über Tage und Wochen. Gehen Sie zum Arzt. Das gilt vor allem bei Kopfschmerzen mit Erbrechen, bei wanderndem Kopfschmerz und bei anfallsartigen Schmerzen.
Lesen Sie auf der nächsten Seite: Infos

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice