16.09.2013

Matratzen: 172 Matratzen im Test

Video
So testen wir Matratzen: Gewalzt, vermessen und zerschnippelt
So testet die Stiftung Warentest Matratzen.

Jeder Mensch verbringt ein Drittel seines Lebens im Bett – am besten auf einer guten Matratze. Der Produkt­finder der Stiftung Warentest zeigt 172 Matratzen. Von Kalt­schaum über Latex bis Feder­kern. Vom Discounter-Billigprodukt bis zum teuren Boxspringbett. Der Produkt­finder liefert differenzierte Test­ergeb­nisse für vier unterschied­liche Körperformen und je zwei Schläfer­typen. Das August-Update bringt Testergebnisse für 14 Matratzen, darunter 3 Boxspringbetten.

Produktfinder mit Fotos, Preisen, Ergeb­nissen, Ausstattung

Die Stiftung Warentest testet regel­mäßig Matratzen. Dieser Produktfinder stellt alle vor: Mit Foto, Preis, Test­ergeb­nissen und Ausstattungs­merkmalen. Auch baugleiche Matratzen, die mit unterschiedlichen Namen verkauft werden, teil­weise vom selben Anbieter. Alle Basis­informationen sind kostenlos. Nur für Test­ergeb­nisse müssen Sie bezahlen. Hier geht es direkt zu den Matratzen. Zusätzlich erhalten Sie nach dem Frei­schalten der Daten­bank auch Zugriff auf die Test-Artikel der Zeit­schrift test zum Thema „Matratzen“.

Tipp: Sie suchen nach einer guten Matratze für die Kleinen? Dann schauen Sie in den Produktfinder Kindermatratzen.

Gut liegen, erholt aufwachen

Tief schlafen, süß träumen, erholt aufwachen. Das funk­tioniert nur, wenn die Matratze den Körper gut abstützt. Schlanke Schläfer haben da seltener Probleme. Wenn aber Becken oder Schulter zu tief einsinken, kann das die Bewegungs­freiheit beschränken und das Anreichern von Körperfeuchte fördern. Der Schlaf ist dann weniger erhol­sam. Unterm Strich bieten die wenigsten Matratzen uneinge­schränkt gute Liegeeigenschaften.

Differenzierte Test­ergeb­nisse nach Körperformen

Matratzen Test
Die Körperformen „kleine, leichte Frau“, „kleine, birnenförmige Frau“, „großer, schwerer Mann“, „schwerer, schrankförmiger Mann"

Menschen sind unterschiedlich gebaut – und schlafen unterschiedlich. Hersteller und Handel bieten jedoch keine Matratzen für bestimmte Körperformen oder Schlafge­wohn­heiten an, im Gegen­teil: Alle Modelle werden quasi als Universalmatratze für alle Schläfer­typen verkauft. Die Matratzentests der Stiftung Warentest bietet eine bessere Hilfe­stellung. Die Tester prüfen die Matratzen mit Personen mit unterschiedlichen Körperformen: von „kleine, leichte Frau“ und „großer, schwerer Mann“ über „kleine, birnenförmige Frau“ bis „schwerer, schrankförmiger Mann". Alle vier unterschiedlichen Test­personen durch­laufen jeweils zwei Test­durch­gänge: Schlafen in Seiten- und in Rückenlage. So gibt es am Ende insgesamt acht unterschiedliche Test-Urteile bei den Liegeeigenschaften. Nach Frei­schalten des Produktfinders finden Sie bequem mit einem Klick die jeweils besten Matratzen für die untersuchten Schläfer­typen.

Sieben Liegezonen spürt kein Mensch

Die meisten Matratzen im Test versprechen bis zu sieben Liegezonen. Sie sollen die Schläfer genau dort stützen und entlasten, wo es nötig ist. In der Praxis funk­tioniert das aber nur selten. Denn die Körperregionen, die spezielle Unterstüt­zung brauchen, liegen bei großen Menschen nun einmal woanders als bei kleinen Personen. Das macht aber auch nichts. Denn die Tests der Stiftung Warentest zeigen: Die Unterschiede zwischen den Liegezonen sind ohnehin kaum mess­bar, geschweige denn spür­bar.

Fazit: Kaufen Sie keine teure Matratze, nur weil sie mit vielen Liegezonen wirbt. Ob eine Matratze für Sie bequem ist, erfahren Sie besser durch ausgiebiges Probeliegen.

Verwirrende Härte­angaben der Hersteller

Auch die Härte­angaben der Matratzen­hersteller bieten wenig Orientierung – und erst recht keinen Vergleich. Denn jeder Anbieter kenn­zeichnet, wie er will. So kann „H3“ genauso auf einer sehr weichen Matratze stehen wie auf einer harten. Die Stiftung Warentest ermittelt den Härtegrad im Labor. Nach stan­dardisierten Verfahren. Das macht die Matratzen vergleich­bar. Im Produktfinder haben Sie die Wahl zwischen sehr weichen Matratzen, weichen Matratzen, mittelharten Matratzen oder harten Matratzen.

Teure Matratzen sind nicht immer gut

Je teurer desto besser? Das gilt nicht unbe­dingt für Matratzen. So gibt es Matratzen für über 1 000 Euro, die im Test der Liegeeigenschaften nur das Qualitäts­urteil „Ausreichend“ bekommen.

Das bietet der Produktfinder Matratzen

Nach dem Frei­schalten des Produktfinders erhalten Sie...

  • ...ausführ­liche Test­ergeb­nisse von insgesamt 172 Matratzen,
  • ...alle Matratzen-Artikel der Zeit­schrift test seit 2007 zum Download.
  • ... und Sie können Ihre Sucher­ergeb­nisse bequem als PDF auf dem eigenen Rechner abspeichern.
Lesen Sie auf der nächsten Seite: Die Matratzen­typen

Jetzt freischalten

Test Matratzen 16.09.2013
5,00 €
Zugriff auf Testergebnisse für 172 Produkte (inkl. PDF).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Spar-Guthaben
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt. Beim Kauf eines digitalen Produkts besteht kein gesetzliches Widerrufsrecht.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 10 Prozent ihres Etats als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (144)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice