26.02.2009

Matratzen: Breckle liegt vorn

Eine gute Matratze ist weder zu hart noch zu weich und stützt den Körper beim Schlafen. Im aktuellen Test der Stiftung Warentest erfüllen zwei der geprüften zehn diese Anforderungen. Wer sich für Breckle LaPur oder Schlafgut von Quelle entscheidet, ist optimal gebettet. Sie sind besser als alle Modelle aus dem Matratzen-Test im September 2008. Und außerdem günstiger: Die billigste „Gute“ gibt es schon für rund 300 Euro.

In test 03/2009: Zehn Kaltschaummatratzen. Preise: 129 bis 370 Euro.

test.de bietet mehr: Der Produktfinder Matratzen zeigt 172 von der Stiftung Warentest getesteten Modelle, darunter Kaltschaum-, Taschenfederkern- und Viskoschaummatratzen. Ausstattungsmerkmale und Preise sind kostenlos. Nur Bewertungen müssen Sie bezahlen. Auch enthalten: alle Heftartikel seit 2008 als PDF-Datei. Hier finden Sie Ihre Matratze: Produktfinder Matratzen.

Heftartikel als PDF: Wenn Sie nur den Heftartikel aus test 09/2008 möchten, steht er Ihnen unten kostenpflichtig als PDF zur Verfügung.

Getestete Produkte: Badenia Trend line BT 170, Breckle LaPur, Dänisches Bettenlager/ Dreamzone Comfort, Dunlopillo Medi Wash, Femira Klimana KS, Ikea/ Sultan Fåvang, Karstadt/ Living Vita Premium, Matratzen Concord/ Sorint, MFO/ VitaSan fresh, Quelle / Schlafgut 7-Zonen Kaltschaum- Matratze Best.-Nr. 05 340 651

Jetzt freischalten

Test Matratzen test 03/2009
2,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 5 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Spar-Guthaben
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt. Beim Kauf eines digitalen Produkts besteht kein gesetzliches Widerrufsrecht.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 10 Prozent ihres Etats als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (2)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice