21.12.2012

Lippen­stifte: Test offen­bart große Qualitäts­unterschiede

Lippenstifte Test

Intensive Lippenfarbe ohne Nach­schminken: Das erwarten Frauen von lang­haftenden Lippen­stiften. Denn schließ­lich verspricht die Werbung, dass die Farbe 12, 16 oder gar 24 Stunden hält. Was ist dran an solchen Werbeaussagen? Und welche schneiden besser ab? Klassische Stifte oder Kombipro­dukte aus Farbe und Pflege? Die Stiftung Warentest hat 14 Lippen­stifte und -farben getestet. Das Ergebnis: Zwei über­zeugen auf ganzer Linie, zwei andere schaffen nur ein Ausreichend.

Langhaftende Lippenstifte und -farben 12/2012 - Kom­binations­pro­dukte mit Topcoat

  • Kiko Double Touch
  • L'Oréal Indefectible Kom­pakt Lippen-Duo
  • Mac Pro Longwear Lipcolour
  • MaxFactor Lip­finity Lip Colour
  • Maybelline Jade Super Stay 24h

Langhaftende Lippenstifte und -farben 12/2012 - Mono­pro­dukte

  • Artdeco Long-Lasting Lip Stylo
  • Astor Color Last VIP
  • Catrice Ultimate Colour
  • Christian Dior Rouge Diorific
  • Clarins Rouge Pro­dige
  • Clinique Long Last Lip­stick
  • La Roche-Posay Novalip Duo
  • Lan­côme Rouge in Love
  • Manhattan X-treme Last & Shine

Einen Arbeits­tag sollte er halten

Verführer­isches Rot für den Kuss­mund, lang­haftend und pflegend – das wünschen sich Frauen von einem lang­haftenden Lippen­stift. 14 Produkte, zwischen 4 und 30 Euro, mussten sich den Prüfungen stellen. Darunter klassische Lippen­stifte sowie Kombi­nations­produkte, die aus Farbe und einem „Top­coat“ bestehen. Das kann ein Pfle­gestift oder Gloss sein, der die Farbe versiegeln oder den Lippen Glanz und Geschmeidig­keit verleihen soll. Acht Stunden, also etwa einen Arbeits­tag, sollte ein lang­haftender Lippen­stift schon halten. Das schafften alle Kombis im Test. Die Farbe der Mono­produkte blieb dagegen meist nur vier Stunden auf den Lippen erhalten.

Lippenfarbe im Stress­test

Und wie halten die Lippen­farben in Stress­situationen? Die Tester setzten sie alltags­typischen Belastungen aus. Auch hier glänzten die Kombis. Gerade den vier Produkten aus flüssiger Farbe machten heißer Kaffee oder fettige Chips so gut wie nichts aus. Auch den Kuss­test bestanden diese Kombis problemlos. Mehrere Küsse auf ein Kleenex-Tuch konnten ihnen fast nichts anhaben.

Frisch gekauft und schon benutzt?

Aber nicht nur die Farbe sollte einiges aushalten, sondern auch der Stift selbst: Er sollte weder ausölen oder schwitzen noch die Form verändern. Die Tester setzten die Produkte hohen Temperaturen und Minusgraden aus. Ob preis­wert oder teuer – nicht alle haben das problemlos über­standen. Nicht nur ärgerlich, auch unhygie­nisch: Wenn der neugekaufte Stift bereits benutzt wurde. Die Tester über­prüften auch die Originalitäts­sicherung. Nur zwei Produkte waren folien­versiegelt und somit im Geschäft auch sicher vor fremden Lippen. Die meisten Lippen­stifte steckten immerhin in einem Umkarton. Schutz­los stehen dagegen die drei preis­wertesten im Laden.

Kein Problem mit Schad­stoffen

Etwa 2 Kilogramm Lippen­stift soll eine Frau im Laufe ihres Lebens verspeisen. Da sollten die Inhalts­stoffe unbe­denk­lich sein. Erfreulich: Unsere Probandinnen vertrugen die Lippen­stifte alle gut. Außerdem war kein Produkt mit Schwer­metallen belastet. Wer genau wissen will, welches Produkt Konservierungs­stoffe, Farb­stoffe oder Licht­schutz­filter enthält, kann in die einzelnen Produkt­kommentare schauen. Und welche Produkte am besten sind, zeigt die Test­tabelle nach der Frei­schaltung.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tipps

Jetzt freischalten

Test Lippen­stifte test 12/2012
1,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 6 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Spar-Guthaben
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 14 Prozent ihres Etats als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (5)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice