20.12.2012

Lebens­versicherung: Signal-Iduna-Kunden können Geld einfordern

Lebensversicherung Meldung

Kunden, die ihre Kapital­lebens- oder Renten­versicherung beim Versicherer Signal Iduna gekündigt oder beitrags­frei gestellt haben, können Geld nach­fordern. Der Bundes­gerichts­hof (BGH) hat Klauseln des Versicherers für unwirk­sam erklärt. Damit steht Kunden ein höherer Rück­kaufs­wert zu, wenn sie kündigen oder nicht mehr einzahlen. Sie müssen das Geld schriftlich einfordern.

Bundes­gerichts­hof streicht Klauseln

Kunden der Signal Iduna bekommen Geld, wenn sie ihre Kapital­lebens- oder Renten­versicherung im Zeitraum zwischen Ende Juli 1994 und Dezember 2007 abge­schlossen und sie vorzeig gekündigt oder beitrags­frei gestellt haben. Weitere Bedingung für eine Erstattung ist, dass die Ansprüche nicht verjährt sein dürfen, siehe Tipp.

VZ Hamburg gewinnt gegen vierten Lebens­versicherer

Nach dem Urteil des BGH sind Klauseln unwirk­sam, nach denen der Versicherer die Vermitt­lerkosten von den ersten Beiträgen abzieht (Az. IV ZR 200/10). Die Richter haben Signal-Iduna ebenso untersagt, zusätzliche Storno­gebühren abzu­ziehen. Der BGH hatte bereits ähnliche Urteile gegen die großen Lebens­versicherer Deutscher Ring, Ergo und Generali sowie deren Töchter verhängt. Geklagt hatte in allen Fällen die Verbraucherzentrale Hamburg (VZ HH).

Tipp: Fordern Sie Ihr Geld ein. Auf der Seite der Verbraucherzentrale Hamburg, www.vzhh.de, finden Sie unter dem Stich­wort „Nach­schlag“ einen Muster­brief. Haben Sie Ihre Kapital­lebens- oder Renten­versicherung im Jahr 2009 gekündigt, sollten Sie sich beeilen und noch 2012 Ihre Ansprüche geltend machen. Siehe „Lebensversicherung: Schnell Geld nachfordern“ aus Finanztest 12/2012

Diese Versicherer müssen Nach­schlag zahlen

Kunden mit gekündigten Kapital­lebens- oder privaten Renten­versicherungen dieser Unternehmen sollten Ansprüche anmelden:

· Deutscher Ring

· Ergo

· Generali

· Signal Iduna
Die BGH-Entscheidung zu Klauseln in Lebens- und Renten­versicherungs­verträgen der Allianz soll Anfang 2013 fallen.

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat diese Unternehmen wegen unzu­lässiger Klauseln in Kapital­lebens- oder Renten­versicherung zwischen 2001 und Dezember 2007 abge­mahnt:

· Aachen+Münchener

· Axa

· BHW

· DBV

· HDI/Gerling (Aspecta)

· Nürn­berger

· R+V

· Skandia

· Stutt­garter Leben

· VGH Provinzial

· Victoria

· Zurich

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice