28.06.2012

Kühl­schränke: Viele kühlen gut und sind spar­sam

Kühlschränke Test

So macht Energiesparen Spaß: Die modernen Kühl-Gefrier-Kombis bieten immer mehr Komfort und verbrauchen zugleich immer weniger Strom. Drei Geräte im Test haben unterm Strich sogar sehr gute test-Qualitäts­urteile erzielt. Allerdings: Sechs Kombis kamen nur auf ein „Befriedigend“ als Endnote. Bei ihnen ließen zum Beispiel die Warn- und Temperatur­anzeigen zu wünschen übrig. Auch im Prüf­punkt Hand­habung zeigten sich vereinzelt Schwach­punkte. Der Test zeigt auch: Coole Werbe­versprechen sind mit Vorsicht zu genießen. So preisen manche Hersteller besondere Fächer im Kühl­schrank als „Chil­lerbox“ oder „Fresh box“ an. Diese Fächer sind zwar tatsäch­lich relativ kühl. Sie erfüllen aber nicht die Kriterien eines echten Kalt­lagerfachs.

Im Test: 17 Kühl-Gefrier-Kombinationen (davon drei Baugleichheiten) mit Preisen zwischen 485 und 1640 Euro.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuel­leren Test: Kühlgeräte.

Kühl-Gefrierkombis 07/2012

  • AEG S83400CTM0
  • Bauknecht KGN 313 IO
  • Beko CN 148240 X
  • Blom­berg KND 9861 X A+++
  • Bosch KGE39AI40
  • Bosch KGN36VL30
  • Gorenje RK6202BR
  • Haier CFD-733CX
  • LG GB 7143 AESF
  • Liebherr CBNPes 3756-20
  • Liebherr CUPesf 3503-21
  • Miele KD 12622 S edt/cs
  • Miele KF 12927 SD edt/cs-1
  • Panasonic NR-B32FX2-XE
  • Samsung RL56GRGIH
  • Siemens KG36NVW30
  • Siemens KG39EAI40

Jetzt freischalten

Test Kühl­schränke test 07/2012
0,75 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 8 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Spar-Guthaben
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 14 Prozent ihres Etats als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (22)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice