07.01.2013

Kreditkarte: GenialCard jetzt dauer­haft kostenlos

Die Hanseatic Bank bietet eine Visa-Kreditkarte an – und hat deren Bedingungen nun verändert. Die Experten von Finanztest haben das Angebot unter die Lupe genommen und klären, ob die GenialCard ihrem Namen gerecht wird.

Zinsen für Guthaben ab 500 Euro

Die Visa-Kreditkarte GenialCard der Hanseatic Bank ist jetzt dauer­haft kostenlos. Ab sofort können die Kunden die Karte zudem im Guthaben führen. Zinsen gibt es aber nur für Guthaben­anteile über 500 Euro. Sie werden in Stufen verzinst – von 0,5 bis 1,5 Prozent. Bereits im Antrag kann der Kunde entscheiden, ob er den Karten­umsatz in einer Summe am Monats­ende vom Giro­konto einziehen lässt oder ob er ihn per Ratenzahlung begleicht. Der Kreditzins dafür beträgt effektiv 16,9 Prozent. Bis zu drei Part­nerkarten für je 9 Euro pro Jahr sind möglich. Für Einkäufe im Onlineportal Urlaubs­plus.de und bei einigen Onlinehänd­lern gibt es Rabatt.

Die Vor- und Nachteile der GenialCard

Die Vorteile der Karte: Sie ist kostenlos – und wenn der Kunde das Karten­konto monatlich ausgleicht, fallen auch keine Zinsen an. Als Nachteile fallen ins Gewicht: Das Bargeld­abheben am Auto­maten ist mit 3 Prozent vom Abhebe­betrag (und mindestens 5 Euro) teuer und die Ratenzahlung ist es auch. Die Guthaben­verzinsung ist mäßig. Wer die alte Version der GenialCard hat, kann die neuen Eigenschaften bisher nicht nutzen.

Das Fazit von Finanztest

Die neue GenialCard ist zum Bargeld­abheben und bei Teilzahlung zu teuer. Ihrem Namen wird die Karte also nicht gerecht. Wer damit aber lediglich seine Einkäufe bezahlt und auf die Teilzahlungs­funk­tion verzichtet, macht nichts falsch.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (3)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice