29.10.2012

Kredit ohne Schufa: Nichts als leere Versprechen

Kredit ohne Schufa Meldung

Betrügerische Kredit­vermittler schröpfen weiter ungestört Menschen, die in finanzielle Not geraten sind. Die Anbieter von sogenannten Schufa-freien Krediten versprechen eine schnelle und unbürokratische Darlehens­vergabe. Doch dazu kommt es fast nie. Statt­dessen zahlen die Betroffenen noch drauf. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute veröffent­lichte Studie der Schutz­gemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (Schufa).

Vermitt­lungs­quote von unter einem Prozent

Für die Studie hatte die Schufa 177 Test­anfragen an 69 Anbieter verschickt. Das Resultat: Nur in zwei Fällen wäre es tatsäch­lich zu einer Kredit­vergabe gekommen – in einem Fall mit einem Zins­satz von über 25 Prozent, der nahe am Wucher liegt. Schuldnerberater Christian Maltry vom Land­rats­amt Main-Spessart sagt, dass für fast alle Schufa-freien Kredite teure Vorabgebühren verlangt, sinn­lose Berater­verträge verkauft und nutzlose Versicherungen angeboten werden. Schät­zungen zufolge werden jedes Jahr fast 400 000 Menschen Opfer eines Kredit­vermitt­lers. Durch­schnitt­lich entsteht jedem Betroffenem ein Schaden von 380 Euro. Vor fünf Jahren waren noch viele der Anbieter aus dem Ausland tätig. Jetzt steigt offen­bar die Zahl der in Deutsch­land ansässigen Firmen.

Schutz durch Aufklärung

Die Geschäft­spraktiken bezeichnete Hugo Grote vom Rhei­nAhrCampus Remagen der Fach­hoch­schule Koblenz als Betrug. Die Ordnungs­behörden würden allerdings bislang kaum dagegen einschreiten. Grund sei unter anderen, dass die Zulassung von Kredit­vermitt­lern an viel geringer Anforderungen geknüpft wird als an die Zulassung von Finanz­vermitt­lern.

Unseriöse Angebote erkennen

An diesen Methoden sind die Betrüger erkenn­bar:

  • Sie erheben Vorabgebühren und verschi­cken Vertrags­unterlagen per Nach­nahme.
  • Sie bieten unsinnige Versicherungen oder gefähr­liche Beteiligungen an.
  • Sie verkaufen sinn­lose Beratungs­verträge.
  • Sie machen Auslagen geltend, weisen sie aber nicht nach.
  • Die Betroffenen müssen teure Beratungs­hotlines nutzen.
  • Sie bieten unnötige und teure Haus­besuche an.
  • Die Kredit­suchenden werden mit Finanzsanierungs­angeboten getäuscht.
  • Den Über­schuldeten wird eine Insolvenzberatung durch nicht befugte Anbieter versprochen.

Tipp: Lassen Sie die Finger von sogenannten Schufa-freien Kredit­angeboten. Wenn Sie aus eigener Kraft nicht mehr aus den Miesen kommen, sollten Sie die Hilfe von professionellen Schuldnerberatern suchen – und nicht auf einen weiteren Kredit hoffen. Übrigens: Auch wenn Sie einen Kredit von Banken oder Sparkassen in Anspruch nehmen wollen, sollten Sie wach­sam sein, alle Unterlagen in Ruhe prüfen und nichts voreilig unter­schreiben. Die Kreditberatung ist häufig mies, wie der Test Kreditberatung: Die Kreditversager zeigt.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (13)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice