19.10.2010

Kirchen­steuer: Nicht zu viel zahlen

Kapital­erträge: Bank als Finanz­amt

Anleger können seit Einführung der Abgeltung­steuer dafür sorgen, dass die Bank neben der Abgeltung­steuer auch gleich die Kirchen­steuer für ihre Kapital­erträge und ihre Gewinne aus Wert­papier­geschäften an das Finanz­amt abführt. Sie müssen dafür nur ihre Konfession mitteilen.

Dann zieht die Bank die Kirchen­steuer in Höhe von 8 oder 9 Prozent der Abgeltung­steuer ab. Sie berück­sichtigt zugleich, dass Kirchen­steuern als Sonder­ausgaben einen Steuer­abzug bringen. Sie ermäßigt deshalb die Abgeltung­steuer von 25 Prozent auf 24,44 Prozent bei 9 Prozent Kirchen­steu­ersatz, auf 24,50 Prozent bei 8 Prozent Kirchen­steu­ersatz.

Bei Ehepart­nern, die ein gemein­sames Depot haben und nicht derselben Religions­gemeinschaft angehören, rechnet die Bank jedem jeweils die Hälfte zu. Sie können aber auch eine andere Aufteilung verlangen.

Abrechnung beim Finanz­amt

Führt die Bank keine Kirchen­steuer ab, muss der Anleger das in der jähr­lichen Steuererklärung nach­holen.

So rechnet das Finanz­amt:

Ein evangelischer Anleger (Steu­ersatz über 25 Prozent. Aus Vereinfachungs­gründen ohne Soli­zuschlag) aus Nieder­sachsen hat in diesem Jahr noch keine Kirchen­steuer auf seine Kapital­erträge gezahlt und sie in der Steuererklärung angegeben.

Seine Kapital­erträge 2010: 4 001 Euro

Sparerpausch­betrag: – 801 Euro

Steuer­pflichtige Kapital­erträge: 3 200 Euro

Gezahlte Abgeltung­steuer 25 %: 800 Euro

Ermäßigung für Kirchen­steuer: – 18 Euro

Neue Abgeltung­steuer: 782 Euro

Zu erstattende Abgeltung­steuer: 18 Euro

Berechnung der Kirchen­steuer

Einbehalt der Bank: 0 Euro

9 % Kirchen­steuer von 782 Euro: 70 Euro

Noch fällige Kirchen­steuer: (rund) 70 Euro

Tipp: Verlangen Sie von der Bank eine Steuer­bescheinigung. Das ist für das Finanz­amt der Beleg, wie viel Abgeltung­steuer Sie gezahlt haben.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tabelle: Jedes Bundes­land hat eigene Regeln zur Kirchen­steuer

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (4)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice