15.01.2013

KfW-Förderung: Kredite – fast geschenkt

KfW-Förderung Test

Bauherren und Wohnungs­käufer, die ihre Finanzierung mit einem Förderkredit der KfW-Bank kombinieren, sparen oft tausende Euro Zinsen. Die Staats­bank fördert Bau, Kauf und Sanierung von Immobilien mit güns­tigen Krediten und Zuschüssen. Einige Banken vergeben die Kredite sogar mit zusätzlichem Zins­rabatt. Finanztest hat die Konditionen von 70 Banken und Vermitt­lern für typische Kombinations­finanzierungen aus Bank- und KfW-Kredit verglichen.

Kompletten Artikel freischalten

Test KfW-Förderung finanztest 02/2013
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 9 Seiten).

Darlehen zum Nied­rigzins

Jeder, der ein Eigenheim baut oder kauft, kann 50 000 Euro Kredit aus dem KfW-Wohn­eigentums­programm erhalten. Besonders attraktiv ist die Förderbank für Haus­eigentümer, die ihre Immobilie von Grund auf sanieren, etwa Dach und Fassade dämmen, die alten Fenster austauschen und die Heizung erneuern. Dafür vergibt die Staats­bank bis zu 75 000 Euro Kredit für einen Zins­satz von winzigen 1 Prozent im Jahr. Weil Haus­eigentümer zusätzlich einen Tilgungs­zuschuss erhalten, bekommen sie den Kredit in den ersten zehn Jahren fast umsonst. Nicht viel teurer sind die KfW-Darlehen für einen alters­gerechten Umbau und für den Bau oder Erst­erwerb einer Immobilie mit besonders nied­rigem Energiebedarf.

Kredite nur über andere Banken

Die KfW vergibt ihre Kredite nicht direkt, sondern nur über andere Banken. Erster Ansprech­partner dafür ist meist die Haus­bank. Der Haus­eigentümer kann aber jede beliebige Bank wählen, die KfW-Kredite anbietet. Die Bank prüft die Finanzierung, schließt den Kredit­vertrag mit dem Kunden ab und haftet gegen­über der KfW für die Rück­zahlung. Als Gegen­leistung muss sie weniger Zinsen an die KfW weiterleiten, als der Kunde für den Kredit zahlt.

Banken geben Zins­rabatte

Die KfW legt nur die Höchst­zins­sätze für ihre Kredite fest. Verzichtet eine Bank auf einen Teil ihrer Marge, kann sie ihn auch güns­tiger anbieten. Die ING-Diba beispiels­weise unterbietet den KfW-Stan­dard­zins in einigen Programmen um 0,4 Prozent­punkte – vorausgesetzt, der Kreditnehmer nimmt zusätzlich ein Darlehen der Direkt­bank von mindestens 40 000 Euro auf. Die zur Post­bank gehörende DSL Bank gibt zurzeit in allen KfW-Programmen einen Rabatt von 0,25 Prozent­punkten. Auch die Münchener Hypotheken­bank und die Gladbacher Bank bieten Sonderzinsen. Diese Sonder­angebote sind auch bei den meisten Kredit­vermitt­lern erhältlich. Sie werden außerdem von einigen Banken, etwa der Hypo­ver­einbank und der Targo­bank, vermittelt.

Gesamt­effektivzins zählt

Gibt es das Förderdarlehen zum Vorzugs­zins, dann in aller Regel nur in Kombination mit einem zusätzlichen Darlehen der Bank. Auch dafür müssen die Konditionen stimmen – sonst holt sich die Bank den Rabatt einfach durch höhere Zinsen bei ihrem eigenen Darlehen zurück. Finanztest hat deshalb für zwei typische Misch­finanzierungen die Konditionen von 70 Banken und Vermitt­lern verglichen und den Gesamt­effektivzins aus Bank- und KfW-Darlehen bei einer Zins­bindung von zehn Jahren berechnet.

Banken blocken oft ab

Fast alle Banken sind bereit, einen KfW-Kredit als zusätzliches Darlehen zu vergeben. Haus­eigentümer, die für ihren Umbau nur den KfW-Kredit brauchen, bekommen von ihrer Bank aber oft einen Korb. Je kleiner die benötigte Summe, desto schwerer haben sie es, einen Geld­geber zu finden. Einige Banken vermittelt KfW-Kredite nur zusammen mit einem haus­eigenen Darlehen. Andere vergeben die Förderdarlehen zwar auch solo – aber oft erst ab Beträgen von 25 000 bis 50 000 Euro. So viel braucht aber niemand, der nur den Heizkessel erneuern will. Finanztest hat deshalb eine Liste der Banken zusammen­gestellt, die ein KfW-Darlehen schon ab kleinen Summen und ohne Zusatz­darlehen vergeben.

Zuschuss als Alternative

Das KfW-Programm für energieeffizientes Sanieren ist auch für Eigentümer geeignet, die ihren Umbau aus eigenen Mitteln stemmen. Statt eines Darlehens können sie direkt bei der KfW einen Investitions­zuschuss beantragen. Kurz vor Weih­nachten hat die Bundes­regierung beschlossen, die Zuschüsse teil­weise aufzusto­cken. So steigt der Zuschuss für eine aufwendige Sanierung zum KfW-Effizienz­haus 70 von bisher 15 auf 20 Prozent der Kosten. Haus­eigentümer erhalten dadurch eine Finanz­spritze von bis zu 15 000 Euro. Für einzelne Maßnahmen wie den Einbau neuer Fenster oder die Installation eines modernen Heizkessels zahlt die KfW künftig einen Zuschuss von 10 Prozent (bisher 7,5 Prozent). Die erhöhten Zuschüsse soll es bereits im Laufe des Januars geben.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tipps

Jetzt freischalten

Test KfW-Förderung finanztest 02/2013
0,75 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 9 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Spar-Guthaben
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt. Beim Kauf eines digitalen Produkts besteht kein gesetzliches Widerrufsrecht.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 10 Prozent ihres Etats als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (4)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice