27.10.2011

Kaminöfen und Pelletöfen: Nur wenige feuern gut

Kaminöfen und Pelletöfen Test

Draußen wird es ungemütlich, drinnen könnte jetzt ein Kaminfeuer prasseln. Wer diesen Traum reali­sieren möchte, muss aufpassen: Der Test von Ka­min- und Pelletöfen zeigt: Nur sieben Öfen feuern wirklich gut, andere heizen unwirtschaftlich, haben schlechte Abgaswerte oder Sicherheitsmängel.

Kamin- und Pelletöfen 11/2011 - Kamin­öfen

  • Fireplace Venus C
  • Haas+Sohn Husum 206.15
  • Hark 44 GT ECOplus
  • Hase Jena
  • Justus Alamo
  • Leda Unica
  • Nibe Con­tura 650
  • Oranier Polar 6 III
  • Spar­therm Ambiente A1
  • Thermia Fuego V1
  • Wamsler KF 108-Delta
  • Wamsler KF 108-Jupiter

Kamin- und Pelletöfen 11/2011 - Kamin­öfen mit Wasser­anschluss

  • Buderus Blueline 4W
  • Ols­berg Tolima Aqua Compact

Kamin- und Pelletöfen 11/2011 - Pelletöfen

  • Haas+Sohn Pelletto 417.08
  • Rika Como

Kamin- und Pelletöfen 11/2011 - Pelletöfen mit Wasser­anschluss

  • Calimax Twist 06
  • West­feuer Pueblo Aqua 6kW
  • Wodtke BM 01 ivo.tec water+

Kompletten Artikel freischalten

Test Kaminöfen und Pelletöfen test 11/2011
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 10 Seiten).

Kamin­öfen von 200 Euro bis 9 000 Euro

Im Mittel­punkt des Tests standen 14 Kamin­öfen, die sich zum Verfeuern von Holz­scheiten eignen. Die Ergeb­nisse waren allerdings ernüchternd: nur zwei Öfen schnitten gut ab. Eine interes­sante Alternative bieten die 5 untersuchten Pelletöfen, die die Experten der Stiftung Warentest ebenfalls untersucht haben: Hier wirkt sich positiv aus, dass sich der „in Pillenform“ gepresste Brenn­stoff Holz recht exakt dosieren lässt. Energieeffizienz und Umwelt­eigenschaften waren bei diesen Öfen vergleichs­weise gut. Die Preisspanne der untersuchten Öfen reicht etwa von 200 bis 9 000 Euro.

Hightech-Öfen liegen im System­vergleich vorn

Fünf Öfen im Test – zwei für Stück­holz und drei für Pellets – können über einen integrierten Wärmetauscher sogar Heiz­wasser in einem Speicher erwärmen und eignen sich daher als Teil eines Heiz­systems. Die drei Pelletgeräte mit Wasser­anschluss erzielten unterm Strich die Bestnoten im Test. Sie eignen sich auch für die Kombination mit Solar­anlagen.

Viel Energie geht zum Schorn­stein hinaus

Öl- und Gaskessel nutzen oft annähernd 100 Prozent der im Brenn­stoff enthaltenen Energie. Anders beim Heizen mit Holz: Im Test erzielten nur die teuren Pelletgeräte mit Warm­wasser­anschluss einigermaßen gleich­wertige Wirkungs­grade. Alle anderen Öfen erwiesen sich als weniger effizient und heizten relativ viel Energie zum Schorn­stein hinaus, mitunter mehr als ein Viertel der Holz­energie.

Bei Über­hitzung heißt es „Fenster auf“

Ein häufiger Fehler beim Ofenkauf ist die Wahl einer zu hohen Heiz­leistung. Je kleiner der Wohn­raum und je besser der Wärmeschutz des Hauses, desto öfter rächt sich später diese Fehl­entscheidung: Wird die Luft unangenehm über­hitzt, muss man die Fenster aufreißen, die wert­volle Energie entschwindet. Verhindern ließe sich dies durch eine gute, bedarfs­gerechte Regel­barkeit der Wärmeabgabe des Ofens an die Umge­bung. Doch das gelang mit den geprüften Modellen oft nur unbe­friedigend. Als vorteilhaft haben sich hier die Pelletöfen sowie die Kamin­öfen mit Wasser­anschluss erwiesen, die einen Teil der Wärme nicht an die Raum­luft sondern in den Warm­wasser­speicher abgeben.

Klimafreundlich, aber nicht umwelt­freundlich

Beim Heizen mit Holz entweicht nur soviel Kohlen­dioxid aus dem Schorn­stein, wie der Baum zum Wachs­tum zuvor aus der Atmosphäre heraus­gefiltert hat. Annähernd diese Gasmenge würde auch freigesetzt, wenn der Baum sterben und durch Bakterien und Pilze abge­baut würde. Insofern gilt die Energiegewinnung aus Holz als weit­gehend klima­neutral. Umwelt­freundlich ist sie jedoch leider nicht: Die Emission gesund­heits­gefähr­dender Stoffe wie Kohlen­monoxid, Kohlen­wasser­stoffe und Staub ist viel höher als bei anderen Heiz­systemen. Bei acht Öfen im Test mussten die Umwelt- oder test-Qualitäts­urteile deshalb sogar abge­wertet werden. Eine durchweg gute, umwelt­schonende Verbrennung schaffte von den 12 Kamin­öfen im Test nur ein einziger: der Hark 44 GT mit Staubfilter.

test-Experten geben Antworten im Chat

Welche Ofen­technik ist für mein Haus geeignet? Kommen Öfen mit Wasser­anschluss in Frage? Was muss ich mit dem Schorn­steinfeger besprechen? Hier die Antworten der test-Experten Michael Koswig und Peter Schick im Chat auf test.de.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tipps

Jetzt freischalten

Test Kaminöfen und Pelletöfen test 11/2011
0,75 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 10 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Spar-Guthaben
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt. Beim Kauf eines digitalen Produkts besteht kein gesetzliches Widerrufsrecht.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 10 Prozent ihres Etats als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (28)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice