17.12.2002

Hochzinsanlagen: Dubiose Anbieter locken mit Traumrenditen

Hochzinsanlagen Meldung

Der Zusammenbruch des Aktienmarkts treibt seltsame Blüten. Jetzt bekommen renditehungrige Anleger hochverzinsliche Anlagen oder „Commer­cial Papers“ angeboten. Die Anbieter versprechen Traumrenditen von bis zu 10 Prozent im Monat. Gemeinsam ist diesen dubiosen Angeboten meist, dass viele Anleger ihr Geld zusammenwerfen sollen, damit eine große Summe zusammenkommt. Für solche große Summen gebe es die lukrativen Zinsen.

Besonders mies ist nach Einschätzung von Finanztest eine „hochverzinsliche Anlage“, die Männern mit Prostatakrebs angeboten wurde. Die Ilse-Marie-Egger-Unternehmensberatung in Mühlheim hat das Angebot in Umlauf gebracht, das sich an Therapeuten, Patienten und deren Freunde wendet.

Jeder Anleger soll 3 000 US-Dollar in die mit bis zu 9 Prozent pro Monat verzinste Anlage investieren. Voraussetzung für die Teilnahme an dem Programm ist, dass die Anleger vier Monate lang ihre Zinsen als Spende an das Zentrum zur Dokumentation für Naturheilverfahren (ZDN) abtreten.

Verantwortlich für die laut Egger „seit Jahren erfolgreich laufende Anlage“ sei eine Gesellschaft, deren Namen Egger nicht nennen konnte. Auch hafte sie für diese Firma nicht.

Ähnlich dubios ist das Programm der Royal Management Group in Florida mit deutschem Vertrieb in Jena. Anlegern wird weisgemacht, dass zusammengefasste Großbeträge 20 Prozent Zinsen in nur acht Wochen bringen.

Das Geld, das auf ein Bankkonto eingezahlt werden muss, laufe auf den Namen des Anlegers und werde nicht angerührt. Es werde lediglich als Sicherheit für ein Investment benutzt und nach einem Jahr zurückgezahlt.

Ab Summen von 10 Millionen Euro könne man an den Geschäften zwischen Banken teilnehmen, an denen Privatanleger sonst nicht teilnehmen könnten. Dass diese lukrativen Geschäfte in der Öffentlichkeit kaum bekannt seien, liege daran, dass sie „selbst von Bankangestellten oftmals auf Weisung ihrer Geschäftsführungen energisch bestritten werden“, schreibt die Royal Management Group.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice