28.06.2011

Handykosten im Ausland: So können Sie sparen

Handykosten im Ausland Test

Telefonieren im Urlaub wird billiger. Ab 1. Juli gilt der neue EU-Tarif für Handygespräche im Ausland. Deutsche Anbieter kontern mit eigenen Tarifen. Die sind oft teurer. test.de gibt Tipps und sagt, worauf Sie im Urlaub achten sollten.

Zu diesem Thema gibt es einen neuen Test: Handytarife im Ausland

41 Cent pro Minute

Gute Nachricht zum Ferienbeginn: Handygespräche im Ausland werden etwas billiger. Zumindest in Europa. Ab 1. Juli gilt der neue EU-Tarif. Die EU deckelt die Kosten und legt drei Preisgrenzen fest: Für Anrufe mit dem Handy, für eingehende Anrufe und für SMS. Ein Anruf mit dem Handy kostet ab 1. Juli 2011 maximal 41 Cent pro Minute. Für eingehende Gespräche zahlt der Handykunde höchstens 13 Cent pro Minute. Jede SMS die er verschickt kostet ebenfalls maximal 13 Cent. Alle Preise gerundet, inklusive Mehrwertsteuer.
Tabelle: Eurotarif für Roaming

60 Euro im Monat

Bis zum 30. Juni 2011 galt der alte, teurere EU-Tarif: 46 Cent für Anrufe, 18 Cent für eingehende Gespräche. Nur der Preis für eine SMS bleibt unverändert: 13 Cent pro SMS. Preisgrenzen für Fotonachrichten (MMS) gibt es noch nicht. Auch der Preis für Internetverbindungen ist bisher nicht reguliert. Die Anbieter können den Endpreis für ihre Kunden frei gestalten. Die EU schreibt nur ein Limit für die Rechnung vor: Hat der Kunde keine andere Vereinbarung getroffen, darf der Mobilfunkanbieter höchstens 60 Euro im Monat für Datenverbindungen kassieren.
Lesen Sie mehr: Kostenfalle Internet

EU-Tarif gilt nicht für alle

Der EU-Tarif soll Handykunden vor Horrorrechnungen schützen, wenn sie im Ausland surfen oder telefonieren. Doch er gilt nicht für alle Kunden. Die deutschen Netzbetreiber Telekom, Vodafone, E-Plus und o2 bieten zusätzlich eigene Tarife, die sie verstärkt bewerben. o2 stellte seine Vertragskunden sogar automatisch auf die hausgemachte Reise-Option "My Europe Top" um. Auch T-Mobile lässt alle Kunden, die nichts anderes anfordern, automatisch in der Auslandsoption Smart Traveller telefonieren. Wenigtelefonierer zahlen bei diesen Tarifen drauf. Dazu gleich mehr. Wer sparen will, muss vor der Reise klären, welcher Tarif für das eigenen Handy gilt: Der EU-Tarif oder die Auslandsoption des deutschen Anbieters.

Hotline hilft weiter

Die Frage ist nicht einfach zu klären: Der EU-Tarif heißt bei den Anbietern nämlich nicht EU-Tarif. Die Netzbetreiber geben ihm eigene Namen: T-Mobile Weltweit, Vodafone World, E-Plus Base International und o2 Weltzonen.
Tipp: Rufen Sie die Hotline Ihres Mobilfunkbetreibers an und fragen Sie nach dem EU-Tarif für Ihr Handy.

Hotlines 1 Für Kunden
mit Vertrag
Für Kunden
mit Guthabenkarte
Telekom T-Mobile Kurzwahl 22 02 Kurzwahl 22 02
Vodafone +49 172 / 12 220 +49 172 / 12 220
E-Plus Base +49 163 / 11 40 +49 177 / 11 47
o2 +49 179 / 55 22 2 +49 179 / 55 28 2
  • 1 Die folgenden Hotlines informieren über die Roamingpreise zu Ihrem Handy.

Optionstarife für Vieltelefonierer

Der EU-Tarif lohnt sich für Wenigtelefonierer und für kurze Gespräche (bis etwa 7 Minuten Dauer). Vorteil: Die Preise sind einfach und klar. Der Kunde zahlt pro Minute. Bei sekundengenauer Abrechnung. Nur die ersten 30 Sekunden zählen pauschal. Die Auslands-Optionen der deutschen Anbieter sind meist teurer. Der Kunde zahlt hier für jedes Gespräch einmalig 75 Cent (Verbindungsgebühr). Jede Minute kostet dann 29 bis 30 Cent. Der Minutenpreis ist damit etwas billiger als im EU-Tarif, doch die Verbindungsgebühr treibt den Preis insgesamt nach oben. Außerdem berechnen die Anbieter jede angebrochene Minute. Die Auslandsoptionen der deutschen Anbieter lohnen sich deshalb nur für Vieltelefonierer, die viel und lange telefonieren. Die Optionstarife der Netzbetreiber heißen: T-Mobile Smart Traveller, Vodafone Reiseverprechen, E-Plus Base Reisevorteil Plus und o2 Reise-Option My Europe Top.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Checkliste für den Urlaub

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (5)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice