28.07.2014

Gesetzliche Krankenkasse: Die beste Kasse für Sie

Gesetzliche Krankenkasse Test

Von „Alternative Arznei­mittel“ bis „Zahn­reinigung“: Mehr als zwei Drittel der gesetzlichen Kassen im Produktfinder bieten ihren Versicherten neue Extra­leistungen. Der Produktfinder zeigt, was Versicherte von ihrer Kasse erwarten können – und in welchem Umfang die Kosten für spezielle Therapien wie Osteo­pathie oder homöo­pathische Behand­lungen über­nommen werden. Neu: Für viele Kassen gibt es jetzt auch Bewertungen ihrer Beratungs­qualität.

Prämien an Versicherte

Von den derzeit 82 abge­bildeten Krankenkassen haben bislang zehn Kassen angekündigt, ihren Mitglieder für das Jahr 2014 eine Prämie zu zahlen. Sie liegt zwischen 30 und 120 Euro. Um die Prämie zu erhalten, muss die Mitgliedschaft meist über einen gewissen Zeitraum oder zu einem bestimmten Stichtag bestehen, sonst gibt es die Zahlung nur anteilig. Allerdings muss bei einigen Kassen noch die Aufsichts­behörde zustimmen. Allein aufgrund der Prämie sollte aber niemand seine Krankenkasse wechseln – schon gar nicht, wenn er zufrieden ist. Sie kann allenfalls das Sahnehäubchen sein. Wichtiger als die einmalige Zahlung sind Leistungen und Service­angebote, die eine Krankenkasse bietet. Und da hat sich bei den Kassen viel getan. Eine Suche in der umfang­reichen Daten­bank lohnt sich also.

Tipp: Neben der Suche in der Daten­bank haben Sie auch die Möglich­keit, sich per PDF über die Konditionen bestimmter Zusatz­leistungen wie etwa die Zahn­reinigung zu informieren. Nach dem Frei­schalten der Daten­bank stehen Ihnen die entsprechenden Artikel aus Finanztest zum Download zur Verfügung.

Die richtige Kasse für alternative Heil­methoden

So bezu­schussen immer mehr Kassen die Osteo­pathiebe­hand­lung. Das ist eine manuelle Therapie, bei der Blockaden im Körper aufgespürt und gelöst werden. Viele Kassen über­nehmen beispiels­weise 80 Prozent der Kosten, begrenzen die Kosten­über­nahme aber auf sechs­mal 60 Euro im Jahr.

Die richtige Kasse für alternative Arznei­mittel

Alternative Arznei­mittel wie zum Beispiel Globuli in der homöo­pathischen Behand­lung mussten gesetzlich Versicherte bislang aus der eigenen Tasche zahlen – oder sich in einen speziellen kosten­pflichtigen Wahl­tarif ihrer Kasse einschreiben, an den sie ein Jahr gebunden sind. Jetzt über­nehmen einige gesetzliche Kassen im Produktfinder die Kosten für alternative Arznei­mittel bis zu einer bestimmten Grenze – meist um die 100 Euro im Jahr. Voraus­setzung dafür: Der Arzt muss die Mittel verschreiben und sie müssen apotheken­pflichtig sein. Zudem dürfen die alternativen Arzneien nicht auf der Negativ­liste des Gemein­samen Bundes­ausschusses stehen.

Die richtige Kasse für professionelle Zahn­reinigung

Auch bislang boten einige Kassen ihren Versicherten die professionelle Zahn­reinigung an. Allerdings ging das oft nur bei bestimmten Zahn­ärzten, zum Beispiel aus dem Verbund dent-net. Jetzt beteiligen sich viele Kassen auch an den Kosten, ohne dass Versicherte dafür den Zahn­arzt wechseln müssen. Sie können die Prophylaxebe­hand­lung dann bei ihrem Wunsch­zahn­arzt durch­führen lassen. Je nach Kasse gibt es zwischen 15 und 120 Euro im Jahr für die professionelle Zahn­reinigung dazu.

Viele Kassen mit noch vielen weitere Leistungen

Kosten­über­nahme für Osteo­pathie, alternative Arznei­mittel und die professionelle Zahn­reinigung sind die häufigsten Extras, an denen sich die Kassen neuerdings beteiligen. Darüber hinaus gibt es weitere Leistungen, die aber von Kasse zu Kasse verschieden sind. So beteiligen sich einige gesetzliche Kassen auch über das gesetzlich vorgeschriebene Maß an den Kosten für künst­liche Befruchtungen oder haben Extra­leistungen für Schwangere. Acht Kassen geben einen Zuschuss für Brillen oder Kontaktlinsen, wenn sie medizi­nisch notwendig sind. Oft ist die Voraus­setzung aber eine Änderung der Sehstärke

Neues Gesetz bringt Schwung in die Kassen­land­schaft

Möglich sind die neuen Extra­leistungen durch das Anfang 2012 in Kraft getretene Versorgungs­strukturgesetz. Doch auch schon vorher gab es zahlreiche Extras von den Kassen, die Finanztest monatlich aktualisiert im Produktfinder abbildet. Dazu zählen zum Beispiel Zusatz­leistungen bei der Haus­halts­hilfe oder der häuslichen Kranken­pflege. Schon länger bieten zahlreiche Kassen ihren Versicherten zudem die homöo­pathische Behand­lung – sogar auf Chipkarte – an. Einige Kassen haben aber auch erst das Versorgungs­strukturgesetz zum Anlass genommen, diese „älteren“ Extras anzu­bieten.

Service- und Beratungs­qualität im Test

In der Daten­bank finden Sie auch die Ergeb­nisse des Tests von Beratung, Service und Online-Informations­angeboten von 20 gesetzlichen Krankenkassen. In diesen Kassen sind mehr als 80 Prozent aller Kassen­mitglieder versichert. Den detaillierten Testbe­richt aus Finanztest 6/2014 können Sie nach dem Frei­schalten des Produktfinders als PDF herunter­laden.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Kassen­leistungen im Über­blick

Jetzt freischalten

Test Gesetzliche Krankenkasse Stand der Daten: 01.07.2014
3,00 €
Zugriff auf Informationen für 888 Produkte (inkl. PDF).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Spar-Guthaben
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 14 Prozent ihres Etats als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (86)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice