28.12.2012

Geförderte Pflege­zusatz­versicherung: Erste Policen von Huk und Barmenia im Check

Geförderte Pflegezusatzversicherung Schnelltest

Mit der Barmenia und der Huk-Coburg starten zum Jahres­wechsel die ersten Versicherer mit dem Pflege-Bahr-Tarif, der nun staatlich geförderten privaten Pflegegeld­versicherung. test.de hat sich die Bedingungen und Leistungen der beiden Policen genau angesehen.

Was dahinter steht

Geförderte Pflegezusatzversicherung Schnelltest
Bundes­minister für Gesundheit Daniel Bahr

Im Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz wurde sie zunächst nur erwähnt. Am 28. November 2012 wurde es dann konkret: Das Bundes­kabinett beschloss die Durch­führungs­ver­ordnung der staatlich geförderten ergänzenden Pflege­zusatz­versicherung (GEPV), auch als Pflege-Bahr bekannt. Private Kranken­versicherer wie die Barmenia und die Huk-Coburg haben darauf­hin neue Tarife entwickelt und sie nun auf den Markt gebracht. Verträge der geförderten Pflege­versicherung werden mit einer Zulage von 60 Euro im Jahr vom Staat gefördert, Versicherte müssen im Gegen­zug einen Beitrag von mindestens 10 Euro im Monat selbst leisten. Da die gesetzliche Pflege­versicherung im Fall der Pflege nur einen Teil der Kosten über­nimmt, fängt der neue Tarif einen weiteren Teil dann entstehender Ausgaben ab. Versichern kann sich jeder, der zulagenberechtigt ist. Das ist jeder, der das 18. Lebens­jahr voll­endet hat und gesetzlich pflege­versichert ist.

Kalkulation mit Mindest­grenzen

Beitrag und Versicherungs­summe sind bei der geförderten Pflege­versicherung, und so auch bei der Barmenia und der Huk-Coburg, abhängig vom Alter und dem Versicherungs­betrag des Versicherten. Auch berück­sichtigen die Versicherungs­unternehmen bei ihrer Kalkulation gesetzlich vorgegebene Grenzen wie den Mindest­beitrag von 15 Euro (inklusive der monatlichen Zulage von 5 Euro) und die Mindest­leistung von 600 Euro in Pfle­gestufe III. Junge Leute bekommen mehr Leistung für den Mindest­beitrag von 15 Euro. Ältere Versicherungs­nehmer zahlen dagegen deutlich mehr als 15 Euro für die Mindest­leistung von 600 Euro.

Beispiel: Schließt ein 30-Jähriger einen Vertrag ab, erhält er für 15 Euro von der Barmenia im Fall von Pflegebedürftig­keit 828,72 Euro, bei der Huk-Coburg 815,22 Euro. Unter­schreibt ein 50-Jähriger die geförderte Pflege­versicherung, zahlt er monatlich 24,78 Euro bei der Barmenia, um einen Betrag von 600 Euro in Pfle­gestufe III zu erhalten, und 22,22 Euro bei der Huk-Coburg (siehe Tabelle unten).

Geld zur freien Verfügung

Anspruch auf Leistung besteht aber auch in den anderen Pfle­gestufen. Die Musterbedingungen des Verbandes der Privaten Kranken­versicherer (PKV) schlagen vor: In Pfle­gestufe 0 sollen mindestens 10 Prozent, in Stufe I 20 Prozent und Stufe II mindestens 30 Prozent der Leistung von 600 Euro der Pfle­gestufe III im Versicherungs­fall geleistet werden. Beide, die Barmenia und die Huk-Coburg, weichen jedoch von den Empfehlungen des Verbandes ab: Sie zahlen beide in Pfle­gestufe I mindestens 30 und in II 60 Prozent von 600 Euro, also 180 und 360 Euro. Bei erheblich einge­schränkter Alltags­kompetenz wie bei der Demenz in Pfle­gestufe 0 halten sich die Versicherer an die monatliche Zahlung von mindestens 10 Prozent.

Beispiel: In Pfle­gestufe 0 bekommt der 30-Jährige bei einem regel­mäßigen Beitrag von 15 Euro bei der Barmenia knapp 83 Euro und bei der Huk-Coburg 81,52 Euro.

Tabelle: Leistungen im Vergleich

Leistungen (pro Monat) Barmenia Huk-Coburg
in Prozent
der vollen Leistung
in Euro in Euro
Beitrag für 30-Jährigen 15,00* 15,00*
Pfle­gestufe 0 10 82,87 81,52
Pfle­gestufe I 30 248,62 244,57
Pfle­gestufe II 60 497,23 489,13
Pfle­gestufe III 100 828,72 815,22
Beitrag für 50-Jährigen 24, 78* 22,22*
Pfle­gestufe 0 10 60,00 60,00
Pfle­gestufe I 30 180,00 180,00
Pfle­gestufe II 60 360,00 360,00
Pfle­gestufe III 100 600,00 600,00
  • *inklusive 5 Euro staatlicher Zulage

Pros und Contras

  • Keine Gesund­heits­prüfung. Ein Vorteil der geförderten Pflege­versicherung ist, dass es hier keine Gesund­heits­prüfung und auch keine Risiko­zuschläge bei Vorerkrankungen des Versicherten gibt. Damit haben beispiels­weise auch chro­nisch Kranke mit einem hohen Pflegerisiko die Chance, sich zu versichern. Auch das Alter spielt kein Rolle.
  • Vertrag kann ruhen. Gesetzlich vorgeschrieben ist außerdem, dass der Vertrag bis zu drei Jahre ruhen kann, im Fall dass der Versicherte hilfebedürftig wird und die Grund­sicherung oder Sozial­hilfe erhält. Die Alterungs­rück­stellung geht in dieser Zeit nicht verloren.
  • Warte­zeit. Die Versicherten können Leistungen im Pflegefall erst nach einer Warte­zeit von höchs­tens fünf Jahren in Anspruch nehmen – gerechnet ab Vertrags­abschluss. Wird der Versicherte aufgrund eines Unfalls pflegebedürftig, kann er bei der Barmenia schon vor Ablauf der fünf Jahre Leistungen der geförderten Pflege­versicherung erhalten.
  • Leistung bei Demenz. Zu gering ist die Leistung bei Demenz. Wird der bei Abschluss 50-Jährige in Pfle­gestufe 0 einge­stuft, hilft ein monatlicher Betrag von 60 Euro nur wenig weiter. Die Kosten zu decken, die dann beispiels­weise bei einer Betreuung fällig werden, liegen deutlich höher. Allein ein Tag in der Tages­pflege, in der Demente betreut werden, kostet schon heute in Pfle­gestufe 0 mehr als 70 Euro.

Finanzlücke in jeder Pfle­gestufe

Wer in Zukunft eine gute und professionelle Versorgung zuhause oder in einem Pfle­geheim erhalten möchte, braucht viel Geld und auch mit der staatlich geförderten ergänzenden Pflege­zusatz­versicherung bleibt eine Finanzlücke in jeder Pfle­gestufe. Beispiel: Bei jemanden, der mit 30 Jahren einsteigt, bleiben nach Abzug des Anteils der gesetzlichen Pflege­versicherung in Pfle­gestufe III bei der Barmenia noch 1 371 Euro und bei der Huk-Coburg fast 1 385 Euro als Lücke, die beispiels­weise durch die Rente gedeckt werden müssen. Beim Einstieg eines 50-Jährigen liegt die Finanzierungs­lücke bei beiden Versicherern sogar bei 1 600 Euro. Beide Versicherer geben unterschiedliche Möglich­keiten zum Schließen der Lücke: Während die Huk-Coburg im gleichen Tarif ohne neuen Vertrag die Verdoppelung des Pflegegeldes bis 1 200 Euro in Pfle­gestufe III anbietet, hat die Barmenia eine weitere zusätzliche unge­förderte Pflege­versicherung, die „Pflege Plus“, die Versicherte extra abschließen. Die deckt dann zwar weitere Kosten, der Monats­beitrag wird dadurch aber deutlich teurer. Zudem müssen hier auch wieder Gesund­heits­fragen beant­wortet werden. Für Menschen mit Vorerkrankung kommt sie damit nicht mehr infrage.

Unser Fazit

Um Vorsorge für die beträcht­lichen privaten Aufwendungen in der Pflege zu treffen, kann eine Zusatz­versicherung durch­aus nützlich sein. Auch Menschen, die bisher wegen Vorerkrankungen keine private Pflege­versicherung abschließen konnten, bringt die Möglich­keit der geförderten Pflege­versicherung Vorteile. Jedoch sollten Gering­verdiener, auch wenn die Beiträge nied­rig sind, sich den Abschluss genau über­legen. Der Grund: Die Leistungen der Versicherung werden im Pflegefall auf die Grund­versorgung ange­rechnet. Hinzu kommt, dass Pfleg­etagegeld­policen sich nur für Versicherte eignen, die ein sicheres Einkommen haben und die Beiträge dauer­haft zahlen können. Kündigt der Kunde den Vertrag, sind die bis dahin gezahlten Beiträge weg. Zu bedenken ist dabei auch, dass eine Privathaft­pflicht­police, der Berufs­unfähigkeits­schutz und die private Alters­vorsorge wichtiger sind als eine Pflege­versicherung.

Allein der Schnell­test zur Huk und der Barmenia zeigt: Ein Vergleich der Angebote lohnt. Weitere Versicherer werden nach­ziehen. Die Stiftung Warentest bleibt dran am Thema.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (32)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice