17.06.2008

Freibetrag: 2 100 Euro steuerfrei für Übungsleiter

Freibetrag Meldung

Ob Ausbilder bei der Jugendfeuerwehr oder Trainer beim Sportverein – sie dürfen bis zu 2 100 Euro im Jahr steuer- und sozialabgabefrei dazuverdienen. Den Freibetrag erhält jeder, der für gemeinnützige, mildtätige, kirchliche Vereine anderen Wissen vermittelt.

Arbeiten die Übungsleiter auf Lohnsteuerkarte, kann der Verein den Freibetrag bereits beim monatlichen Lohnsteuerabzug verrechnen. Sonst erhalten Helfer den Freibetrag später nach Abgabe ihrer Steuererklärung, in der sie ihre Einnahmen angeben.

In der Steuererklärung rechnen Übungsleiter auch ihre Werbungskosten ab – zum Beispiel Ausgaben für Fortbildungen. Das lohnt sich erst, wenn die Kosten mehr als 2 100 Euro im Jahr betragen. Das Finanzamt verlangt dann den Nachweis dafür ab dem ersten Euro.

Tipp: Auch Hausfrauen, Vermieter, Studenten, Rentner oder Arbeitslose, die steuerrechtlich keinen Hauptberuf ausüben, können nebenberuflich die 2 100 Euro Übungsleiterpauschale erhalten. Welche Besonderheiten für gemeinnützige Vereine und Übungsleiter gelten, erläutert ausführlich der neue „Steuerwegweiser“ unter www.hmdf.hessen.de unter dem Stichwort „Infomaterial“.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice