21.02.2013

Forelle: Fisch des Jahres 2013

Forelle Meldung

Anglerver­eine und das Bundes­amt für Natur­schutz haben die Forelle zum Fisch des Jahres 2013 gekürt. Der Titel soll den Forellen zu mehr Aufmerk­samkeit verhelfen. So schränken zum Beispiel verbaute Gewässer den Lebens­raum der Wildforelle ein, was ihre natürlichen Bestände bedroht. Die Wildforelle landet heute seltener auf den Tellern als die Zucht­forelle. Sie stammt meist aus heimischen Aquakulturen. Biobetriebe setzen sich besonders für Nach­haltig­keit ein. Auf der Rangliste der beliebtesten deutschen Speise­fische liegt die Forelle auf Platz sechs. Sie hat zartes Fleisch und schmeckt mild. Ihre Gräten lassen sich leicht entfernen. Das hoch­wertige Eiweiß tut der Gesundheit gut, der geringe Fett­gehalt der schlanken Linie.

Tipp: Forelle lässt sich im Ganzen zubereiten – gebraten als „Forelle Müllerin Art“, im Sud gezogen als „Forelle blau“ oder im Ofen geba­cken (etwa 15 Minuten lang bei 200 Grad).

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice