28.07.2010

Fahr­radversicherung: Günstig aber löch­rig

Fahrradversicherung Schnelltest

Die ERV hat eine neue Fahr­radversicherung auf den Markt gebracht. Sie bietet Ersatz bei Fahr­radklau, -beschädigung und Totalschaden zuhause und auf Reisen im In- und Ausland. test.de hat die Fahr­radpolice im Schnell­test geprüft.

Kein Neuwert für Räder älter als drei Jahre

Für den Versicherungs­schutz eines 500 Euro teuren Fahr­rads zahlt der Fahrer bei der ERV im Tarif L 49 Euro Jahres­beitrag. Für ein 1 000 Euro teures Fahr­rad kostet die Police 89 Euro und für ein 1 500-Euro-Rad 119 Euro, siehe Tabelle. Der Preis ist günstig, vor allem für die beiden höher­wertigen Räder ist der Schutz im Vergleich zu den sieben Angeboten im aktuellen Test der preis­werteste. Bei Diebstahl oder zerstörtem Rad ersetzt der Versicherer den Neuwert nur für Räder, die nicht älter als drei Jahre sind. Für vier Jahre alte Fahr­räder zahlt er noch 80 Prozent des Kauf­preises und bei einem sechs Jahre alten Fahr­rad nur die Hälfte des Neuwertes. Bei noch älteren Rädern erhält der Geschädigte nur noch den Zeit­wert ersetzt.

Nachts nur in geschlossenen Räumen versichert

Auch wenn das Rad während des Trans­ports im Zug, Bus, Flugzeug oder Anhänger von Beför­derungs­unternehmen gestohlen oder beschädigt wird, erhält der Kunde Ersatz. In der Nacht müssen Urlauber und Ausflügler das Fahr­rad vom Dachge­päck­träger abnehmen. Denn zwischen 22 und 6 Uhr sind die Bikes auf und in einem abge­stellten Fahr­zeug nicht geschützt. Nur wenn Radler auf Tour oder in ihrer Stadt unterwegs sind, ist das Fahr­rad 24 Stunden lang versichert. Das gilt jedoch nicht zu Hause. Hier muss das Rad zwischen 22 Uhr und 6 Uhr in Keller oder Wohnung einge­schlossen sein. Für alle Schaden­ersatz­fälle ist der Kunde immer mit einem Selbst­behalt von 10 Prozent und mindestens 50 Euro dabei. Das ist viel. Andere Fahr­radversicherer verlangen nur den halben Betrag als Selbst­behalt.

Rund­umschutz kostet 20 Euro Aufpreis

Fahr­radreparaturen über­nimmt dieser Tarif nur, wenn das Rad nach einem Sturz, Feuer, oder Unfall des Trans­portfahr­zeugs beschädigt ist. Für Schäden die durch Alter oder Verschleiß entstehen gibt es keinen Ersatz. Werden Zubehör­teile wie Tacho­meter, Navi oder Satteltaschen geklaut, zahlt die Versicherung auch nicht. Wer auch Reparaturen für Verschleiß­teile im Versicherungs­schutz wünscht, sollte den Tarif XL wählen. Dort werden Reparatur­kosten bis zu 150 Euro und zusätzlich Kosten für die Fahrt zur Werk­statt mit bis zu 50 Euro ersetzt. Der XL-Tarif kostet jeweils 20 Euro mehr als das Stan­dard­angebot. Enthalten sind neben der Fahr­rad-Notfall-Hilfe auch eine Reisege­päck-Versicherung, eine Reiseunfall-Versicherung und eine Reisehaft­pflicht-Versicherung fürs Rad.

Diebstahl­schutz über die Hausrat­versicherung güns­tiger

Tipp: Wenn dem Fahrer vor allem der Diebstahl­schutz für sein Rad wichtig ist, dann kann er auch seine Hausrat­versicherung erweitern. Das ist oft die güns­tigere Variante. Für ein Fahr­rad im Wert von 1 300 Euro verlangen die Versicherer je nach Wohn­ort zwischen 10 und 180 Euro Aufpreis. Das Plus beim Hausrat­schutz ist: Weitere Fahr­räder im Haushalt sind zu diesem Preis auch geschützt und zwar bis zur Ober­grenze, die meist 5 Prozent der vereinbarten Versicherungs­summe für den Haushalt entspricht. Güns­tige Pakete für Hausrat und Fahr­rad bieten zum Beispiel die Versicherer Asstel (Tarif Basis oder Plus) und LBN (Tarif Hausrat-Besser), mehr dazu im aktuellen Test.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tabelle: Fahr­radversicherungen von ERV

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice