17.05.2010

Energie sparen: Jetzt handeln, Kosten senken

Richtig lüften: Frisch­luft muss rein

Beim Duschen, Kochen und Waschen entsteht Luft­feuchtig­keit, die nach draußen entweichen muss. Ungefähr alle zwei Stunden sollten Sie die Raum­luft einmal erneuern. In älteren Gebäuden über­nehmen undichte Fenster und Ritzen unter den Türen bereits einen Teil dieses Luft­austauschs. In gut gedämmten Häusern gelangt dagegen keine Luft durch Fugen und Ritzen. Je luft­dichter ein Gebäude ist, desto wichtiger ist regel­mäßiges und bewusstes Lüften der Räume.

Mit geschlossenem Fenster lüften

Zu einem richtigen Energiespar­haus gehört auch eine ordentliche Lüftungs­anlage. Diese sorgt nicht nur für angenehmes Raumklima, sondern regelt auch die Zufuhr von ausreichend Frisch­luft und nutzt die Rest­wärme der Abluft. Durch die konstant frische Luft im Haus sinkt darüber hinaus die Gefahr der Schimmelpilz­bildung. Folgende Arten von Lüftungs­anlagen stehen zur Auswahl: dezentrale und zentrale Systeme sowie Abluft­anlagen:

  • Dezentrale Lüftungs­geräte: Sie versorgen einzelne Räume mit Frisch­luft, in denen besondere Lüftungs­probleme bestehen. Sinn­voll ist der Einsatz zum Beispiel in Räumen mit hoher Luft­feuchtig­keit und Kältebrü­cken an der Außenwand, in Küchen oder anderen Räumen mit regel­mäßiger starker Luft­verschmut­zung wie zum Beispiel in Raucher­zimmern. Da dezentrale Lüftungs­geräte nur in einzelnen Räumen angebracht werden, eignen sie sich auch für den nach­träglichen Einbau in bestehenden Gebäuden. In der Regel werden sie neben dem Fenster oder im Bereich der Fens­terbank montiert. Dezentrale Zu- und Abluft­geräte eignen sich auch für die Wärme­rückgewinnung: Hier entzieht die Anlage der Abluft einen Groß­teil ihrer Wärme und heizt damit gleich die ins Haus strömende Außen­luft auf. Das spart Heiz­kosten. Dezentrale Lüftungs­geräte gibt es ab 550 Euro.
  • Abluft­anlagen: Bei einer Abluft­anlage saugt ein Ventilator Luft aus stark belasteten Bereichen wie Küche, Bad und WC ab und bläst sie über einen Kanal nach außen. Im Gegen­zug befinden sich in Wohn- und Schlafräumen Luft­einlässe, durch die frische Luft nach­strömen kann. Um den Luft­austausch inner­halb der Wohnung zu gewähr­leisten, müssen die Innentüren ausreichend große Luft­schlitze oder die Zwischenwände Luft­durch­lässe haben. Zentrale Abluft­anlagen sind eine preis­werte Lösung für die Gebäudesanierung, da sie ohne umfang­reiche Zuluft­kanal­systeme auskommen. Allerdings stört viele Bewohner der Betrieb der Ventilatoren. Außerdem ist bei Abluft­anlagen die Wärme­rückgewinnung nicht üblich. Für Energiesparer sind sie daher nicht zu empfehlen.
  • Zentrale Lüftungs­geräte: Diese Anlagen saugen ebenfalls die verbrauchte Luft mit einem Ventilator aus den Feuch­träumen. Gleich­zeitig leitet ein zweiter Ventilator Außen­luft über Luft­kanäle in die Wohn- und Schlafräume. Da Zu- und Abluft durch einen Wärmetauscher müssen, eignen sich solche Anlagen gut für Energiesparhäuser. Je nach Effizienz des Wärmetauschers sind Wirkungs­grade von bis zu 95 Prozent möglich. Die Außen­luft kann also fast die gesamte Wärme aus der Abluft aufnehmen. Die Zuluft ist damit fast so warm wie die Raum­temperatur. Das spart nicht nur Energie, sondern erhöht auch die Behaglich­keit. Eine zentrale Lüftungs­anlage mit Wärme­rückgewinnung und Luft­verteil­system kostet mehrere Tausend Euro.

Mit offenem Fenster lüften

Wer keine Lüftungs­anlage installieren kann oder will, muss selbst regel­mäßig für Frisch­luft sorgen. Einige Ratschläge zum energiesparenden Lüften:

  • Stoß­lüften. Die intelligenteste Art zu lüften ist das weit geöff­nete Fenster und möglichst auch mit Durch­zug zu einem anderen Fenster am anderen Ende der Wohnung. So reichen meist fünf Minuten für den voll­ständigen Luft­austausch.
  • Auf Kippe. Die Wirkung von angekippten Fens­tern ist dagegen bescheiden. Für den Luft­austausch brauchen sie etwa fünf­mal so lange wie bei der Stoß­lüftung. In der kalten Jahres­zeit ist das problematisch, da die Frisch­luft in einige Wohn­bereiche kaum vordringt, dafür aber Wand und Boden in Fens­ternähe stark auskühlen. Das erhöht das Risiko der Schimmel­bildung. Außerdem ist winterliche Dauer­lüftung Energieverschwendung.
  • Mehr­mals täglich. Lüften Sie vier- bis fünf­mal täglich. Öffnen Sie die Fenster auch zusätzlich nach dem Duschen und Kochen, damit der Wasser­dampf abziehen kann.
  • Tür zu. Halten Sie beim Duschen, Baden und Kochen die Verbindungs­türen zur Wohnung geschlossen und öffnen Sie die Fenster anschließend. So verteilt sich die feucht­warme Luft nicht in der ganzen Wohnung.
  • Wäsche. Lüften Sie Räume, in denen Wäsche trocknet, noch häufiger. Im Sommer ist Dauer­lüftung oder Trocknen im Freien sinn­voll.
Lesen Sie auf der nächsten Seite: Energie­ausweis

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (7)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice