24.01.2008

Eiweißpräparate: Viel Geld für wenig Nutzen

Eiweißpräparate Test

Sie heißen Champ Eiweiß plus, X-treme Supafit oder Multipower Muscle: Eiweißpräparate für den schnellen Erfolg. Sie sollen Muskeln sprießen lassen. Pulver und Drinks sind vor allem bei Jugendlichen beliebt. Bringen sie was? Im Test: 10 Eiweißpräparate für den schnellen Muskelaufbau. test.de winkt ab.

Perfekter Körper ohne Mühe

Der Mensch des 21. Jahrhunderts hat es gerne bequem. Im Alltag wie im Fitnessstudio. Muskeln, ja – aber Mühe, nein. Hightechgeräte sollen Muskeln in kürzester Zeit aufbauen, durch Vibrationen und elektrische Impulse. Eiweißpulver und Sportgetränke tun ihr übriges dazu. Sie lassen den Bizeps sprießen, zumindest in der Werbung und in der Phantasie vieler Sportler. Vor allem Jugendliche träumen vom schnellen Erfolg. Sie setzen Hilfsmittel ein und sind sie auch noch so teuer.

Teuer und überflüssig

Die Stiftung Warentest hat 10 legale Präparate untersucht. Eiweißpulver und Trinklösungen, meist mit Vanille-, Erdbeer- oder Schokogeschmack. Eine Packung kostet schon mal 35 Euro. Die Extraportion Eiweiß soll „Qualitätsmuskeln“ bringen. Preis für eine Tagesdosis: bis zu 4,35 Euro. Viel Geld für wenig Nutzen, urteilen die Tester. Freizeitsportler brauchen den zusätzlichen Eiweißkick nicht. Die Muskeln wachsen durchs Training. Das nötige Eiweiß steckt im Essen. Vor allem in Milchprodukten, Käse, Fleisch, Eiern, Kartoffeln, Getreide, Hülsenfrüchten, Soja und Nüssen.

Milch und Soja besser als Weizen

Wer trotzdem Eiweißdrinks einsetzen will, sollte auf die Qualität achten. Hier gibt es Unterschiede. Eiweiß ist nicht gleich Eiweiß: Die Zusammensetzung muss stimmen. Der Mensch braucht die so genannten Aminosäuren im richtigen Verhältnis. Gut komponierte Eiweißbausteine kann der Körper besser aufnehmen und verarbeiten. Auch die Quelle der Bausteine spielt eine Rolle. Als besonders hochwertig gelten Molken-, Milch- und Sojaprotein. Weizenprotein ist nicht ganz so wertvoll. Nur jeder zweite Eiweißdrink im Test ist gut komponiert. Fünf Produkte sind in puncto Eiweißqualität nur befriedigend.

Champ billiger als Multipower

Beispiel für zwei gut komponierte Produkte sind Champ Eiweiß plus Shake und Multipower Muscle Whey Protein 100. Beide aus dem Hause Atlantic Multipower Hamburg. Sie liefern 26 Gramm Eiweiß pro Trinkportion (30 Gramm Pulver in 250 Milliliter Wasser gelöst). Champ ist deutlich billiger. 100 Gramm Pulver kosten hier 2,71 Euro. Beim Multipower Muscle Whey Protein sind es 4,93 Euro. Die Champ-Packung empfiehlt allerdings zwei bis drei Portionen am Tag, Multipower gibt keine Tagesdosierung an. Wer es bei einer Portion am Tag belässt, zahlt bei Multipower 1,50 Euro, bei Champ nur 80 Cent. Ähnlich günstig ist Powerplay high protein 90. Eine Portion kostet 75 Cent und liefert 21 Gramm Eiweiß.

Mehr bringt nicht mehr

Ein Sportler, der 80 Kilogramm wiegt, braucht etwa 100 Gramm Eiweiß am Tag. Das empfehlen Ernährungswissenschafter. Wer intensiv trainiert, sollte täglich etwa 1,2 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht aufnehmen. Diese Eiweißmenge steht bei einer ausgewogenen Ernährung ohnehin zur Verfügung. Pulver ist überflüssig. Die Hersteller der Eiweißpräparate rechnen dagegen gern mit 160 Gramm Eiweiß für einen 80-Kilo-Sportler. Zwei Gramm pro Kilogramm Körpergewicht. Das ist Unsinn: Mehr Eiweiß bringt nicht mehr Muskeln.

Gefahr für Herz und Leber

Immerhin sind die getesteten Eiweißpulver nicht gefährlich. Sie enthalten weder Hormone noch Medikamente. Die werden bei Sportlern aber immer beliebter. Auch im Freizeitbereich. Anabolika für die Muskeln, Asthmasprays zur Leistungssteigerung und Epo, um den Sauerstofftransport im Blut zu verbessern: Selbst Jugendliche werfen heute solche Dopingmittel ein. Das ist ebenso verboten wie gefährlich. Erhöhter Blutdruck, Akne und Wachstumsprobleme sind noch die geringsten Nebenwirkungen. Im Extremfall können Dopingmittel Herz und Leber ruinieren. Finger weg.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tabelle: Ergebnisse kompakt

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (7)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice