30.04.2012

Digitales Fernsehen: Für perfektes TV-Vergnügen

Hochaufgelöstes Fernsehen (HDTV)

Digitales Fernsehen Special

Gestochen scharfe Bilder und leuchtende Farben. Moderne Fernseher bringen das. Mit HDTV. Immer mehr Sender strahlen ihre Programme hochaufgelöst aus. Vor allem über Satellit. Im Kabel sind HD-Programme jedoch sind noch rar. Die empfangbaren Sender hängen auch von der Ausbaustufe der jeweiligen Netze ab. test.de sagt, wo und wie Sie hochauflösende Programme empfangen.

HD-Angebot der Kabelanbieter

Ohne Zusatzkosten bekommen Kabelkunden meist nur die HD-Programme der öffentlich-rechtlichen Sender. Zusätzliche HD-Inhalte liefern Kabelanbieter nur im Paket – für 4 bis 20 Euro im Monat. Achtung: Kabel Deutschland, Telecolumbus und Unitymedia schalten neue Digitalkunden automatisch für HD-Schnupperpakete frei. So erhalten sie weitere HD-Sender, die nach zwei Gratismonaten weitere 7 bis 16 Euro im Monat kosten.

Bandbreiten der Telefonanbieter

Auch die Telefongesellschaften Alice, Telekom und Vodafone übertragen HD-Programme. Unterschiede gibt es allerdings in den Breitbandnetzen: Die Telekom überträgt HD-Programme in VDSL mit mindestens 25 Mbit/s. Das sorgt für zuverlässige Fernsehbilder. Alice und Vodafone bieten hochaufgelöstes Fernsehen schon bei Leitungen mit "bis zu 16 Megabit pro Sekunde". Das ist knapp bemessen. Die Geschwindigkeit schwankt. Für HD-Signale braucht der Empfänger aber durchgehend 10 Megabit pro Sekunde.

Größte Auswahl über Satellit

Die meisten HD-Sender strahlen im Moment Satelliten aus. Wer eine Satelliten-Anlage mit HD-fähigem Empfänger besitzt, bekommt 15 HD-Programme kostenlos und unverschlüsselt: ARD HD, ZDF HD, Arte HD, Anixe HD und Servus HD. Neu ab 1. Mai: Die Dritten Programme BR, NDR, SWR und WDR, ZDFinfo, -kultur und -neo sowie 3sat, Phoenix und Kika. Die Sender der RTL- und der ProSiebenSat1-Gruppe strahlen ihr Programm via Satellit ebenfalls in hochauflösendem Format aus, allerdings verschlüsselt in HD+. Wer die Privatsender schauen möchte, braucht einen HD+-fähigen Empfänger mit integrierter HD+-Karte oder ein CI+-Modul für die CI+-Schnittstelle des Fernsehers. Übrigens: Viele HD-Programme der Privatsender sehen im Moment kaum besser aus als in Standardauflösung. Hintergrund: Die Sendungen werden in Standardauflösung aufgezeichnet und dann auf HD-Format hochgerechnet. Das muss sich noch verbessern. Die Tabelle zeigt, welche Programme wo laufen.

Sendersuchlauf starten

Wer die neuen HDTV-Programme empfangen will, muss den Sendersuchlauf seines Fernsehers starten. Wenn der Fernseher HD-Sender findet, speichert er sie ab. Zappen Sie anschließend durch die Programmtafeln, suchen Sie die HD-Sender. Um sie leichter wiederzufinden, können Sie ARD HD und ZDF HD manuell auf den Programmplätzen 1 und 2 speichern. Und Arte HD auf 8. Dann sehen Sie diese Programme standardmäßig in hochauflösendem Format. Tipp: Wenn der Sendersuchlauf keine neuen Programme findet, dann hat er vermutlich die Transponder übersprungen, die bisher mit analogen Programmen belegt waren. In diesem Fall führen Sie einen Blind-Suchlauf (Blind Scan) durch.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tabelle: HD-Programme

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (13)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice