03.12.2012

Der historische Test (12/1972): Platten­spieler

Fast war er schon einmal tot. Doch seit einiger Zeit feiert er Renaissance – auf den Dancefloors der Clubs und bei privaten Vinyl-Lieb­habern: Der gute alte Platten­spieler. In Vor-CD-Zeiten allerdings gehörte ein Platten­spieler in jeden Haushalt. Der „historische Test“ aus dem Dezember-Heft vor 40 Jahren gibt Auskunft über die damaligen Produkte – von Braun, Dual bis Tele­funken.

HiFi-Qualität zum Stan­dard­preis

Hier der Original­einstieg in die Geschichte des Tests aus dem Heft 12/1972:

„Zwischen 500 und 700 Mark kosten die 10 HiFi-Platten­spieler, die wir prüfen ließen. Im Handel schwanken diese von den Herstel­lern angegebenen Preise allerdings enorm, bis zu hundert Prozent, wie eine Umfrage ergab. Lohnt sich die Anschaffung eines so teuren Platten­spielers? Für den verwöhnten Musiklieb­haber, der sich eine hoch­wertige HiFi-Anlage anschaffen möchte, sicherlich ja. Die von uns getesteten Modelle sind reichhaltig ausgestattet und bieten eine gute bis sehr gute Wieder­gabequalität. Allerdings trifft das nicht für alle zu: In der Ausstattung, Bedienung und teil­weise auch bei den tech­nischen Unter­suchungen zeigten einige Prüflinge Mängel, die mit ihrem stolzen Preis nicht in Einklang zu bringen sind. Die besten Modelle im Test mit der Note „sehr gut“ waren Braun PS 600, Dual 1229 und Elac Miracord 50 H II. Wer nicht zu den musika­lischen Fein­schmeckern zählt, dem kann auch ein billigeres HiFi-Modell oder ein Stan­dard­gerät gute Dienste leisten. Schon für 150 bis 200 Mark gibt es Platten­spieler, die in wesentlichen Eigenschaften HiFi-Qualität erreichen.“

Download des vollständigen Artikels als pdf

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice