29.11.2012

De-Mail und E-Post­brief: Dienste im Vergleich

De-Mail und E-Postbrief Schnelltest

Hat der Brief ausgedient? Den E-Post­brief hat die Stiftung Warentest bereits vor zwei Jahren ausführ­lich geprüft – und viele Kinderkrankheiten fest­gestellt. Jetzt im Vergleich: E-Post­brief und die neuen De-Mail-Dienste der Telekom und Franco­typ-Postalia.

Die Idee: Vertrauliche elektronische Briefe

Beide Systeme haben das gleiche Ziel: Sowohl E-Post­brief als auch De-Mail-Dienste möchten ein elektronisches Pendant zur Brief­post zu etablieren. Es soll Nach­richten und Dokumente über das Internet vertraulich, sicher und nach­weisbar versenden und empfangen. Da sich Nutzer identifizieren müssen, ist der Absender jeder­zeit erkenn­bar. Das schützt vor Spam und Schadsoftware. Die Deutsche Post brachte den E-Post­brief 2010 auf den Markt – ein Jahr vor Verabschiedung des De-Mail-Gesetzes. Folg­lich ist der E-Post­brief nicht nach dem De-Mail-Gesetz zertifiziert. 2012 zertifizierte das Bundes­amt für Sicherheit in der Informations­technik die De-Mail-Dienste der Telekom und Franco­typ-Postalia. Beide Systeme arbeiten unabhängig voneinander und von der E-Mail. Sie gestatten keine Über­gänge zwischen E-Post­brief und De-Mail.

Ein Monat auf Akti­vierung warten

De-Mail und E-Postbrief Schnelltest

Den E-Post­brief gibt es bereits seit mehr als zwei Jahren. Die De-Mail erst seit diesem Herbst. Zumindest bei der Anmeldung zeigt sich, dass der E-Post­brief mehr Erfahrungen gesammelt hat als die De-Mail-Dienste. Einfach auf epost.de registrieren, Coupon fürs Postident-Verfahren ausdrucken und in der Post­filiale mit einem Ausweis vorlegen. Auf Wunsch über­nimmt der Briefträger die Identifizierung. Im Test waren beide E-Post­brief-Zugänge nach weniger als 24 Stunden einsatz­bereit, einer schon nach vier Stunden. Zum Vergleich: Die Telekom prüft die Identität ihrer De-Mail-Nutzer in Telekom Shops. Im Test vergingen sieben Tage von der Identifizierung im Shop bis zur Ankunft des Zugangs­pass­worts. Noch länger dauerte es bei Franco­typ-Postalia: Der Tester wartete einen Monat. Das Unternehmen betreibt keine Läden, in denen sich Nutzer identifizieren können. Statt­dessen schickt es einen Dienst­leister nach Hause, der die Anmelde­daten mit dem Ausweis abgleicht. Der Tester rief drei Mal die Hotline an, bis der Dienst­leister kam. Telekom und Franco­typ-Postalia bieten zwar auch die Anmeldung mit der Online-Funk­tion des neuen Personal­ausweises an. Doch im Test schlug die Anmeldung trotz intensiver Bemühungen bei beiden Unternehmen fehl.

Die Welt des E-Post­briefs

De-Mail und E-Postbrief Schnelltest

Bei allen drei Diensten erinnern die Eingabemasken an herkömm­liche E-Mail-Dienste. Nutzer tragen Adresse und Betreff ein und schreiben ihren Text. Texte lassen sich formatieren (fett, kursiv, unter­strichen). Die meisten Kinder­krankheiten des E-Post­briefs sind inzwischen ausgeheilt: PDF lassen sich mitt­lerweile anhängen und ausdrucken. Aber auch nach zwei Jahren im Betrieb bricht der E-Post-Service gelegentlich ab oder lädt Seiten sehr lang­sam. Nutzer können E-Post­briefe entweder an andere E-Post­brief-Adressen mailen oder an reguläre Post­adressen schi­cken. Preis: 55 Cent je Nach­richt. Positiv: Vor jedem Versand zeigt die Post die Portokosten an. Das Rest­guthaben ist stets in Echt­zeit einsehbar. Nach­richten an Post­adressen druckt die Post aus und stellt sie per Briefträger zu. Drei Schwarz-weiß-Seiten sind im Porto inklusive. Jede weitere Seite kostet 10 Cent extra. An De-Mail-Adressen können Nutzer des E-Post­briefs jedoch keine elektronischen Nach­richten schi­cken. Es erscheint eine Fehler­meldung.

Die Welt der De-Mail

Die Internet­seiten der De-Mail-Anbieter sind teil­weise umständlich aufgebaut. Beispiel Telekom: Zum Lesen einer De-Mail ist die Betreff­zeile zu markieren und anschließend der Knopf "Lesen" zu drücken. Beispiel: Franco­typ-Postalia: Ins Adress­feld einge­tragene Adressen müssen per Knopf­druck in die De-Mail einge­fügt werden. Viel Platz für Fehlbedienungen. Außerdem stürzt die Nutz­eroberfläche der Franco­typ-Postalia häufig ab oder lädt Seiten nerv­tötend lang­sam. Bei der Telekom-De-Mail funk­tioniert die Bedienung flüssiger. Aber Achtung: Die De-Mail der Telekom kann keine Formate wie kursiv oder fett anzeigen. Bei Franco­typ-Postalia lassen sich Formate in den Brief einfügen, formatierte De-Mails an eine Telekom-Adresse kommen jedoch kaum lesbar als HTML-Code an.

De-Mail billiger als E-Post­brief

Nutzer der De-Mail-Dienste können sich nur gegen­seitig elektronische Nach­richten schi­cken. Die Zahl der potenziellen Empfänger ist jedoch noch begrenzt. Daher schenkt die Telekom jedem Nutzer monatlich 3, bis Jahres­ende sogar 50 De-Mails. Ab der 51. Nach­richt zahlen sie 39 Cent. Bei Franco­typ-Postalia zahlen Nutzer 33 Cent je Nach­richt bis 50 Kilobyte. Größere Nach­richten kosten zwischen 39 und 49 Cent. Zusätzliche Optionen wie Versand­bestätigung oder Identitäts­prüfung des Empfänger per mobiler Tan kosten extra. Negativ: Weder Franco­typ-Postalia noch die Telekom zeigen vor dem Versand die Kosten an. Die Abrechnung kommt erst Wochen später.

E-Post­brief ersetzt keinen Brief

Zum Start des E-Post­brief warb die Deutsche Post deutsch­land­weit auf Plakatwänden, Stadionbanden und in Zeitungen für den neuen Dienst. Der E-Post­brief sollte genauso vertraulich und rechts­sicher sein wie ein klassischer Brief. Das Land­gericht Bonn bezweifelt allerdings die Tauglich­keit als Brief­ersatz: Der E-Post­brief verwendet keine qualifizierte elektronische Signatur. Er kann also keine rechts­verbindlichen Erklärungen ersetzen, die Schriftform zwingend vorschreiben. Zum Beispiel die Kündigung eines Wohnungs­miet­vertrages oder einer Versicherungs­police. Inzwischen hat die Deutsche Post die Zulassung eines eigenen De-Mail-Dienstes beantragt.

De-Mail mit digi­taler Signatur

Die De-Mails der Deutschen Telekom und Franco­typ-Postalia gibt es in verschiedenen Sicher­heits­stufen: Die Stan­dard-De-Mail ist ähnlich sicher und vertraulich wie der E-Post­brief. Rechts­sicherheit gewähren erst die zusätzlichen kosten­pflichtigen Optionen wie Absender­bestätigung, Abhol­bestätigung und Persönlich. Damit kann der Absender belegen, wann er eine Nach­richt geschickt und dass der Empfänger sie bekommen hat. Die gesetzliche Schriftform­erfordernis ist damit jedoch nicht erfüllt. Hierfür ist eine qualifizierte elektronische Signatur nach dem Signaturgesetz erforderlich. Diese digitale Signatur kann der Anwender nur eigenhändig mit einem zertifizierten Signier­programm erstellen. Dieses Programm ist weder Teil der De-Mail noch des E-Post­briefes. Erst dann lassen sich Verträge rechts­sicher kündigen, die die Schriftform erfordern, zum Beispiel Miet­vertrag und Versicherung.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Anmeldung mit neuem Personal­ausweis

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (19)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice