06.12.2012

Daten­schutz: Facebook wegen App-Zentrum vor Gericht

Sobald ein Nutzer eine App auf Facebook startet oder auf sein Handy lädt, gibt Facebook Nutzer­daten an den App-Anbieter weiter. Weil der Social-Media-Dienst Nutzer darüber nicht auto­matisch informiert, zieht der Verbraucherzentrale Bundes­verband (vzbv) jetzt gegen den Konzern vor Gericht. Die Nutzer müssen den Daten­schutz­regeln immer erst ausdrück­lich zustimmen können, fordert der Verband.

Facebook gibt Daten weiter – ohne zu fragen

Name und Telefon­nummer, Fotos und Kommentare, die Facebook-Kontakt­liste und zuletzt besuchte Internet­seiten – auf all diese Informationen können App-Anbieter vielfach zugreifen, die mit Facebook interagieren. So steht es zum Beispiel im Klein­gedruckten zur App Instagram, mit der Nutzer Bilder über das Handy austauschen können. Auch andere Apps wie FarmVille, Spotify, Sound­Cloud und Angry Birds Friends greifen auf Daten aus dem sozialen Netz­werk Facebook zu. Die Daten können die App-Betreiber zum Beispiel für die Werbung nutzen.

Verbraucherschützer gegen Facebook

Der Verbraucherzentrale Bundes­verband (vzbv) hat nun Facebook Irland, den europäischen Ableger des Konzerns, am Land­gericht Berlin verklagt. Zuvor hatten die Verbraucherschützer den Konzern bereits abge­mahnt – vergeblich. Die Verbraucherschützer beklagen: Das Telemediengesetz schreibt vor, dass Nutzer „bewusst und eindeutig“ den Daten­schutz­regeln eines App-Anbieters zustimmen müssen. Aktuell sei das nicht möglich.

Popup-Fenster soll Nutzer warnen

Die Verbraucherschützer fordern, dass Nutzer die Daten­schutz­regeln immer schon zu Gesicht bekommen, ehe eine App starten kann – zum Beispiel in einem Popup-Fenster. Seitdem Facebook im Juli 2012 alle Programme und Spiele in einem App-Zentrum zusammengefasst hat, verzichtet der Konzern auf ein Popup-Fenster und setzt die Zustimmung des Nutzers einfach voraus. Das App-Zentrum finden Nutzer in der linken Spalte der Facebook-Über­sicht. Es ist mit dem Würfel­symbol mit Facebook-Logo gekenn­zeichnet. test.de hat Facebook um Stellung­nahme gebeten. Eine Antwort steht noch aus.

Daten­schutz­erklärung lesen

Seit Einrichtung des App-Zentrums versteckt Facebook die Regeln im Klein­gedruckten. Unter dem Button zum Start einer App findet sich der Link „Daten­schutz­erklärung“ oder „Private Policy“. Diese Links sind leicht zu über­sehen. Und die Apps lassen sich starten, ohne das der Nutzer die Regeln gelesen oder gar bestätigt haben muss.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (2)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice