13.04.2006

DVD-Rohlinge: Länger lesbar

DVD-Rohlinge Test

DVDs lassen sich zum Transport von Dateien ebenso verwenden wie für das Archivieren von Videos, Fotos, Musik und Computerdaten. In allen Fällen ist es wichtig, dass Daten nicht verloren gehen. Wer mit den Silberlingen grob umgeht, riskiert den Verlust seiner Daten. Doch manchmal sind die Scheiben auch widrigen Umständen ausgesetzt. Stiftung Warentest hat mit 46 DVD-Rohlingen aller Formate im Sandkasten gespielt, sie ins Licht gelegt, mit Wärme behandelt. Welche Scheiben halten das am besten aus? test.de gibt Antwort.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuelleren Test: CD- und DVD-/Blu-ray-Rohlinge

Vielfalt im Format

Was an den Kassen von Supermärkten die Süßigkeiten sind bei Elektronik-Discountern die DVDs. Und das Angebot ist vielfältig: Einzelscheiben, Zehnerpacks oder Spindeln mit 25, 50 oder 100 DVDs. Auch bei den Formaten herrscht Vielfalt: +R,-R, -RW, +RW, Ram und neuerdings Dual Layer sowie Double Layer. Stiftung Warentest hat 46 Rohlinge aller Formate untersucht. Darunter kratzfeste DVDs von Maxell und TDK, per Tintendrucker bedruckbare Scheiben von Intenso, TDK und Verbatim sowie Lightscribe-Silberlinge von Philips und Verbatim, die sich mit manchen DVD-Brennern beschriften lassen.

Wärme oder Licht

Die Plattenformate zeigen unterschiedliche Robustheit bei den Testbelastungen durch Kratzer, Licht und Wärme. So hielten einmal beschreibbare DVD+R und -R Temperaturbelastungen meist gut aus. Sie mussten Temperaturwechsel zwischen +70 und -20 Grad aushalten, sowie ununterbrochen eine Woche lang Saunatemperaturen. In der Lichtbeständigkeit waren die DVD+R und -R-Rohlinge dafür eher schwach. Alle Rohlinge wurden sechs Tage starkem Licht ausgesetzt, dass etwa 100 Tagen Sonnenlicht entspricht. Anders die mehrfach beschreibbaren RW-Scheiben. Sie reagierten empfindlich auf Wärme, hielten aber Lichtbelastungen locker stand. Ausnahme: Verbatim DVD-RW 4x. Diese DVD hatte weder Probleme mit der Temperatur noch mit dem Licht. Abgesehen von ihrer dürftigen Kratzfestigkeit hat sie als Einzige in der Robustheit nur „sehr gute“ Noten bekommen. Ein Rohling kostet zwischen 1,50 und 1,60 Euro.

Testsieger in den Formaten

Testsieger im Format +RW ist der Rohling TDK DVD+RW1-4x. Der Preis liegt zwischen 1,10 Euro und 2,15 Euro. In der Kategorie +R zeigt Maxell DVD+R 1-16x Xtreme Protec beste Qualität und kostet zwischen 1,50 und 2 Euro. Im einmal beschreibbaren -R-Format konnte sich TDK DVD-R 1-8x Inkjet printable absetzen. Preis: 2 Euro. Und letztlich bei den doppellagigen DVDs lag beides Mal Verbatim vorne. Im Format -R mit der Dual Layer 4x, der 5,20 Euro kostet. Und im Format +R mit dem Double Layer DataLifePlus 2,4x. Der ist mit 3 bis 3,80 Euro deutlich billiger.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tipps

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice