27.01.2009

Chat zu Bankgebühren: Wann die Bank kassieren darf

Viele Bankkunden ärgern sich über Gebühren für Girokonten, Depot oder Immobilienkredite. Drei Experten von Finanztest antworten auf Leserfragen und sagen, welche Gebühren rechtens sind und welche nicht.

So erkennen Sie unzulässige Bankgebühren

Moderator: Herzlich willkommen beim test.de-Expertenchat zum Thema Bankgebühren. Gleich ab 13 Uhr stehen Ihnen hier an dieser Stelle die Finanztest-Experten Kerstin Backofen, Stephanie Pallasch und Jörg Sahr für Ihre Fragen rund um das Thema Bankgebühren zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Fragen, die sie gerne schon jetzt stellen können. Wir Moderatoren sammeln die Fragen dann zunächst.

Moderator: So, 13 Uhr, unsere Experten sind eingetroffen. Können wir loslegen?

Kerstin Backofen, Stephanie Pallasch und Jörg Sahr: Ja, gerne!

Kerlken: Wie erkenne ich, ob Gebühren, die meine Bank in ihr Gebührenverzeichnis schreibt und aushängt, unrechtmäßig sind? Gibt es da so etwas wie eine Faustregel?

Kerstin Backofen: Es gibt drei Regeln: Unzulässig ist eine Gebühr, wenn die Bank mit ihrer Tätigkeit eine gesetzliche Pflicht erfüllt, z.B. ändern und verwalten eines Freistellungsauftrages. Kostenlos müssen auch Tätigkeiten sein, die die Bank im eigenen Interesse durchführt, z.B. Überweisungen auf ein Empfängerkonto und typische Bankdienstleistungen wie Einrichten oder Schließen eines Girokontos.

So schnell es geht reklamieren

Johann: Wie reklamiere ich am besten Gebühren, die ich für unrechtmäßig halte? Was muss ich auf jeden Fall tun und gibt es Fristen, die ich einhalten muss?

Stephanie Pallasch: Grundsätzlich müssen Einwendungen so schnell wie möglich vorgebracht werden, das heißt, wenn man die Gebühr auf dem Kontoauszug sieht, sollte man sich umgehend an die Bank wenden. Wenn diese bei der Gebühr bleibt, gibt es anschließend die Möglichkeit sich an den entsprechenden Ombudsmann zur Klärung der Angelegenheit zu wenden, und dann kann man natürlich auch sämtliche anderen rechtlichen Maßnahmen einleiten.

Moderator: Unsere Chatterinnen und Chatter konnten bereits vor diesem Chat Fragen stellen und darüber abstimmen, welche Ihnen besonders wichtig waren. Diese war darunter:

stoetti: Sind Kosten für die Wertermittlung im Zuge einer Baufinanzierung definitiv unrechtmäßig und worauf kann ich mich berufen, bzw. kann ich den bezahlten Betrag zurückfordern?

Jörg Sahr: Ein höchstrichterliches Urteil gibt es noch nicht. Nach Urteilen der Landgerichte Düsseldorf und Stuttgart dürfen Banken nicht per Vertragsklausel die Wertermittlungsgebühren auf die Kunden abwälzen. So sehen es auch die Ombudsleute beim Bundesverband Deutscher Banken. Wir empfehlen, solche Gebühren zu reklamieren und Erstattung zu verlangen. Einen Musterbrief gibt es auf den Internetseiten der Verbraucherzentrale NRW: www.vz-nrw.de.

Kontoführungs- und Depotgebühren erlaubt

Sanator: Darf die Bank ohne Mitteilung die Kontoführungsgebühren erhöhen?

Stephanie Pallasch: Banken dürfen grundsätzlich die Kontoführungsgebühren einseitig erhöhen, sie sind aber verpflichtet, den Kunden darüber zu unterrichten und zwar vor der Erhöhung. In diesen Fällen hat der Kunde dann die Möglichkeit, sein Girokonto zu kündigen und zu einer anderen Bank zu gehen.

Moderator: Der erst Teil dieser Frage dürfte damit beantwortet sein – vielleicht zum zweiten Teil:

Helge Spade: Sind Kontoführungsgebühren erlaubt? Wenn ja, sind sie nach oben begrenzt?

Stephanie Pallasch: Bei Kontoführungsgebühren für Girokonten gibt es keine Begrenzung. Eine Regulierung findet hier nur über den Wettbewerb statt, in dem die Kunden die unzufrieden sind, zu einer anderen Bank gehen. Eine Übersicht über kostenlose Girokonten finden Sie im Finanztest 08/2008.

nashville: Ist es rechtens, dass eine Bank (hier: Postbank ) Depotgebühren für ein Depot verlangt, obwohl seit 2007 keine Papiere mehr in diesem Depot vorhanden sind ?

Kerstin Backofen: Wenn der Vertrag so lautete, dann ist es zulässig, es sei denn, die Regelung war so, dass die Gebühr abhängig vom Bestand der Wertpapiere ist.

Keine Gebühr für aufgelöstes Sparbuch

didi the big: Darf die Bank bei Auflösung eines Sparbuches Gebühren verlangen?

Kerstin Backofen: Ein klares nein.

Felix Beck: Es geht um eine Gutschrift aus dem Ausland. Ein kanadischer Auftraggeber hat auf mein Girokonto bei einer KSK eine Überweisung in EUR getätigt. Vom Betrag wurden 5 EUR einbehalten. Die KSK teilte mir mit, dass nicht sie, sondern die WestLB, über die diese Überweisung abgewickelt wurde, die Gebühr erhoben hat. Ist dies zulässig? Wieso wird ein „Zwischenhändler“ eingeschaltet, wenn ich meine reguläre Kontoverbindung angebe? Besteht Aussicht auf Erfolg, die Gebühr von der WestLB zurückzufordern? Wie stelle ich das an?

Stephanie Pallasch: Bei Auslandsüberweisungen ist es so, dass der Auftraggeber im Rahmen der Überweisung festlegt, wer anfallende Gebühren zahlt. Das heißt, er kann entweder sagen, er übernimmt sowohl seine, als auch die fremden Gebühren, die Gebühren werden geteilt oder der Zahlungsempfänger zahlt alles. In Ihrem Fall sieht es so aus, als wenn eine Gebührenteilung in Auftrag gegeben wäre, so dass hier von dem Vermittler Gebühren abgezogen wurden.

Kosten für Grundbucherklärung unzulässig

jungfux: Sind bei Ablösung eines Darlehens (Umschulden nach 10 Jahren von einer Bank zu einer anderen!) folgende Gebühren zulässig: 1. Kosten für die Bearbeitung des Treuhandauftrages von 250 Euro sowie Kosten für die Erstellung einer Grundbucherklärung von 150 Euro?

Jörg Sahr: Die Treuhandgebühren sind strittig. Nach Auffassung der Verbraucherzentralen sind sie unzulässig, ein höchstrichterliches Urteil gibt es dazu aber noch nicht. Für die Abtretungserklärung dürfen Banken nach unserer Auffassung keine Gebühren verlangen, sie dürfen allenfalls Fremdkosten etwa für die notarielle Beglaubigung an den Kunden weiterreichen.

Kontoauszüge per Post dürfen etwas kosten

Moderator: Wir haben sehr viele Fragen zum Thema Gebühren für Kontoauszüge erhalten. Dafür stellvertretend diese:
Nic1981: Darf die Bank 5 Euro für einen per Post gesendeten Kontoauszug erheben, nur weil dieser 3 Monate nicht am Auszugsdrucker abgeholt wurde. Die 0,90 Euro Porto wären ja in Ordnung, aber gleich 5 Euro !?!

Stephanie Pallasch: Die Bank ist verpflichtet dem Kunden regelmäßig über seine Kontobewegungen zu unterrichten. Wenn keine Auszüge abgerufen werden, müssen diese zugeschickt werden. Wenn die Bank im Preisverzeichnis dafür eine Gebühr von 5 Euro vorsieht, dann ist es auch in Ordnung, wenn sie diese in Rechnung stellt.

fishbaeck: Meine Bank bucht von meinem Konto eine „Gebühr für erhöhten Dispositionsaufwand“ ab, diese wird fällig pro zurückgegebene Lastschrift (8 Euro). Ist dies zulässig?

Stephanie Pallasch: Wenn Sie derjenige sind, von dessen Konto die Lastschrift abgebucht wird, dann darf die Bank keine Gebühren verlangen, wenn sie diese, aus welchem Grund auch immer, zurück gibt. Wenn Sie derjenige sind, der versucht, von anderen Konten per Lastschrift Geld einzuziehen, und diese Konten sind nicht gedeckt, dann darf Ihre Bank für den Aufwand eine Gebühr in Rechnung stellen.

Moderator: Damit dürfte auch diese Frage beantwortet sein:
Proge: Darf eine Bank Gebühren für die Rückbuchung einer unrechtmäßigen Lastschriftabbuchung verlangen? Darf die Bank Gebühren verlangen, wenn man sie beauftragt, das Konto für Lastschriftabbuchungen generell oder Lastschriften von einer bestimmten Person zu sperren?

Wertermittlungsgebühren von Gerichten gestoppt

Wuschel: Die Bank B hat einen Abbuchungsauftrag der Bank A am Freitag zugestellt. Bank A zahlt / verbucht erst mit Valuta Montag das Geld an in Bank B. Darf Bank A noch 3 Tage mit meinem Geld zinslos arbeiten?

Kerstin Backofen: Es ist in Ordnung, weil Samstag und Sonntag keine Bankarbeitstage sind.

Belletopp: Die Erstattung des Entgelts für die Objektwertermittlung wurde von der Spardabank abgelehnt. Wie ist der Stand der Rechtsprechung und welches weitere Vorgehen empfehlen Sie?

Jörg Sahr: Es laufen nach wie vor mehrere Klageverfahren. Einige Gerichte haben bereits zu Gunsten des Kunden entschieden, ein höchstrichterliches Urteil steht noch aus. Sie sollten zunächst erstmal bei der Bank reklamieren, lenkt die Bank nicht ein, können Sie versuchen, Beschwerde bei der Schlichtungsstelle des Bundesverbandes der Volks- und Raiffeisenbanken einzulegen.

Abtretung der Grundschuld muss gebührenfrei sein

Christian.Fischer: Ist es zulässig,dass die Bank Gebühren in Höhe von 500 Euro berechnet für die Umschreibung eines Hausfinanzierungskredites?

Jörg Sahr: Für die Abtretung einer Grundschuld dürfen Banken nach unserer Auffassung keine Gebühren verlangen. Sie dürfen lediglich Fremdkosten, etwa für die notarielle Beglaubigung der Abtretung, an den Kunden weiterreichen.

wettig: Nach dem Tod unseres Vaters haben wir das Girokonto, auf dem nur die Pension und die Rente eingegangen sind, gelöscht. Damit wurde uns das Konto mit einer Gebühr „für Übertragung der Nachlasskonten“ über 40,00 Euro und eine Gebühr für „Zinsabschluss Kontolöschung u. Portogebühren“ über 2,75 Euro belastet. Ist dies rechtens? Können wir diese Gebühren zurückverlangen? Vielen Dank u. freundliche Grüße.

Kerstin Backofen: Die Bearbeitung von Erbfällen und die Nachlassbearbeitung muss die Bank kostenlos erledigen. Sie darf nur Geld verlangen, wenn Sie als Erbe ausdrücklich beraten werden wollen, wie Sie das Erbe am besten verwenden.

Stephanie Pallasch: Kontoführungsgebühren, die bis zum Tode auf dem Konto angefallen sind, darf die Bank jedoch im Rahmen der Schließung des Kontos abrechnen.

Weniger unzulässige Gebühren bei Girokonten

kleinerdelphin: Ist es zulässig, dass die Bank für die Freigabe eines zur Darlehenssicherung verpfändeten Bausparvertrages Gebühren erhebt, obwohl hierfür keinerlei Leistung erbracht wird?

Jörg Sahr: Wenn der Kredit zurückgezahlt ist, muss die Bank auch die Sicherheiten freigeben, sie ist dazu vertraglich und gesetzlich verpflichtet, sie darf dafür keine gesonderten Gebühren verlangen.

tarek: Wie verbreitet ist denn die Praxis der Banken, unzulässige Gebühren zu verlangen? Ist sowas eher die Regel oder die Ausnahme?

Stephanie Pallasch: Im Bereich des Zahlungsverkehrs, also alles rund ums Girokonto, sind die unzulässigen Gebühren in den letzten Jahren zurückgegangen. Dies liegt auch daran, dass viele strittigen Gebühren vom Bundesgerichtshof mittlerweile ausgeurteilt sind.

Jörg Sahr: Gebührenstreit gibt es allerdings häufig bei Baufinanzierung, Streit gibt es oft um Wertermittlungsgebühren, Abschluss- und Darlehensgebühren bei Bausparverträgen, sowie Gebühren nach der Rückzahlung oder Umschuldung von Darlehen.

Ombudsmann anschreiben

Sunny19: Wie kann man sich an einen Ombudsmann wenden um zu unrecht belastete Gebühren zurückzufordern?

Kerstin Backofen: Am besten ist es, dies schriftlich zu machen. Vorher sollte man erfolglos bei der Bank reklamiert haben. Die genauen Regelungen der Ombudsverfahren findet man im Internet auf den Webseiten der jeweiligen Bankenverbände. Eine Checkliste steht im aktuellen Test.

Sprotte: Darf eine kreditgebende Bank einem Kunden, dem die Zwangsversteigerung droht, Kosten für einen von ihr bestellten Gutachter, zur nochmaligen Berechnung des Verkehrswertes in Rechnung stellen?

Jörg Sahr: In aller Regel nicht. Die nochmalige Wertermittlung erfolgt offenbar ausschließlich im eigenen Interesse der Bank, dafür kann sie nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes keine gesonderte Gebühr verlangen.

Bank kann Wertermittlungsgebühr indirekt verlangen

Schütt: Die Wertermittlungsgebühr verlangt meine Bank nicht mehr selbst, sondern sie hat mich als potentiellen Kreditnehmer veranlasst, selbst einen Auftrag – mit entsprechender Kostenfolge für mich – an den mit dem Bankinstitut eng zusammenarbeitenden Gutachter/Architekten zu erteilen. Bevor dies von mir nicht erfolgte, trat sie überhaupt nicht in die Prüfung des Kreditantrages ein. M.E. ist dies eine klare und unzulässige Umgehung des Grundsatzes, dass solche Gebühren, da im eigenen Interesse der Bank, nicht anfallen dürfen. Vielen Dank für Ihre Auskunft, an der ich sehr interessiert bin.

Jörg Sahr: Eine Individualvereinbarung in einem Extra-Vertrag ist zulässig. Die Bank darf auch die Kreditvergabe davon abhängig machen, dass der Kunde auf eigene Kosten ein Gutachten einholt.

Willy: Ab welcher Summe lohnt es sich überhaupt, gerichtlich gegen die Banken vorzugehen?

Stephanie Pallasch: Es ist keine Frage der Summe, wenn Sie sicher sind, dass sie gewinnen, können Sie auch Kleinstbeträge einklagen. Es besteht natürlich immer die Gefahr, dass es zu einem Vergleich kommt, oder Sie verlieren und dann müssen Sie sowohl einen Teil der Anwalts- als auch der Gerichtskosten zusätzlich bezahlen. Sollten Sie rechtsschutzversichert sein, besteht die Möglichkeit, dass die Versicherung das Risiko trägt.

Stempelgebühr bei Sparkasse nicht zulässig

Lio: Die Sparkasse möchte für die Siegelung der Löschungsbewilligung eine Gebühr von 88,50 Euro, muss ich diese Gebühr bezahlen? Danke schön.

Jörg Sahr: Nach unserer Auffassung nicht. Banken dürfen nur Fremdkosten in Rechnung stellen. Sparkassen dürfen als sogenannte „siegelführende Stellen“ selbst Löschungsbewilligungen ausstellen, eine Stempelgebühr dazu ist aus unserer Sicht unzulässig. Diese Auffassung vertritt auch der Vorsitzende Richter am Bankensenat des Bundesgerichtshofes, Gerd Nobbe.

Fragender: Muss ich von den Bausparkasse Repressalien erwarten, wenn ich sie auffordere, die Abschlussgebühren zurückzuzahlen?

Jörg Sahr: Nein.

Bausparen: Zins auf Abschlussgebühr nicht vorgesehen

Catharina: Ich habe auf mein Bauspardarlehen (BHW) verzichtet und mir den gesamten Betrag auszahlen lassen. Die Abschlussgebühr wurde zwar erstattet, aber unverzinst. Ist das rechtens?

Jörg Sahr: Ob und unter welchen Bedingungen die Abschlussgebühr erstattet wird, ist von Tarif zu Tarif verschieden und in den allgemeinen Bausparbedingungen geregelt, eine Verzinsung der Abschlussgebühr ist dort nicht vorgesehen.

Welli: Ich habe von meinem Vater ein Baudarlehen übernommen. Darf die Bank für die Umschreibung/Umschuldung des Darlehens 100 Euro Gebühren verlangen?

Jörg Sahr: Ja, wenn es im entsprechenden Preisverzeichnis geregelt ist.

Gebührenfrage stellt sich bei allen Instituten

Cem: Haben Sie Erfahrungen gemacht, welche Banken mehr und welche weniger bei den Gebühren schummeln? Dies wäre ja ein wichtiger Aspekt für die Wahl des Kreditinstituts.

Kerstin Backofen: Diese Erfahrung haben wir nicht gemacht. Unser Leseraufruf ergab Fragen von Kunden aller Bankinstitute, sowohl von Privatbanken, als auch Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken und Spardabanken.

Holger: Ist es zulässig, das die Sparkasse eine Abwicklungsgebühr von 3,50 Euro erhebt bei Zahlungseingängen aus der Schweiz in Schweizer Franken auf mein Girokonto bei der Sparkasse?

Stephanie Pallasch: Wenn der Auftraggeber bei der Auslandsüberweisung nicht alle Gebühren übernommen hat, sondern diese mit dem Empfänger des Geldes teilt, können Gebühren anfallen.

Steuerbescheinigung muss kostenlos sein

HPM: Dürfen ab dem Jahr 2009 nach der Umstellung auf die Abgeltungssteuer für angeforderte Steuerbescheinigungen und Jahresbescheinigungen über Kapitalerträge Kosten anfallen? Diese werden ja bei einem persönlichen Steuersatz, der unter 25% liegt, bei der Einkommensteuer benötigt.

Stephanie Pallasch: Steuerbescheinigungen müssen einmalig kostenlos erstellt werden, sollten Sie ein Duplikat benötigen, können hierfür Kosten anfallen.

sozpych: Für die Anlage eines Mietkautionssparbuches in Höhe von 1 000 Euro wurden mir 25 Euro berechnet. Ist dies zulässig?

Jörg Sahr: Üblicherweise handelt es sich dabei um ein ganz normales Sparkonto. Für dieses dürfen keine Gebühren anfallen.

Kreditkartenlimit darf Bank nicht stillschweigend kürzen

Christian Fischer: Darf ein Kreditkartenlimit ohne vorherige Ankündigung runtergesetzt werden?

Kerstin Backofen: Ein Kreditkartenlimit kann heruntergesetzt werden, der Kunde muss aber darüber informiert werden. Wird er nicht informiert, und fallen aus diesem Grund Sollzinsen an, hat er einen Erstattungsanspruch gegen die Bank.

Brigitta Müller: Darf die Bank Gebühren für das Auflösen eines Sparbuchs verlangen?

Kerstin Backofen: Nein.

oreste: Wie stehen die Chancen, die mit dem Abschluss eines Bausparvertrages von den Bausparbanken verlangten Gebühren zurückverlangen zu können?

Jörg Sahr: Gegen die Abschluss- und Darlehensgebühren der Bausparkassen laufen derzeit drei Musterverfahren der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Mit einem endgültigen Urteil des Bundesgerichtshofes ist allerdings frühestens im Jahr 2010 zu rechnen. Über den Ausgang des Verfahrens kann man derzeit noch keine Auskünfte geben.

Preise für Banksauzüge müssen gelistet sein

Ymor: Ich brauche Bankauszüge über 5 Monate in 2005. Darf die Bank mir dafür pro Monat 20 Euro Gebühren berechnen? Das wären ja dann insgesamt 100,- Euro!!

Kerstin Backofen: Üblicherweise sollten Sie Bankauszüge mindestens 3 Jahre aufbewahren, wenn Sie die Bank bitten, Ihnen ältere Kontoauszüge zu besorgen, darf Sie das Ihnen in Rechnung stellen. Der Preis dafür, muss im Preisverzeichnis gelistet sein.

Xenia: Mir wurden bei Einreichung eines Auslandsschecks (USA) insgesamt 18 EUR von meiner Gutschrift abgezogen, 15 Euro für Provision und 3 Euro für Fremdspesen. Ist das rechtens? Vielen Dank für Ihre Antwort!

Stephanie Pallasch: Fremde Spesen werden Ihnen ja nur durch Ihre Bank weitergegeben. Zur Provision muss es eine Regelung im Preisverzeichnis geben, dann wäre diese zulässig.

Kontoführungsgebühr für anstrengende Kunden erhöht

Anja: Meine Bank (Raiffeisen-Volksbank) hat die Kontoführungsgebühren von 3 Euro auf 20,00 Euro pro Monat für Kunden mit sogenannten erhöhten Betreuungsaufwand, ab und zu eine Rückbuchung, erhöht.Und jede Buchung wird mit 0,20 Euro bzw. 0,35 Euro berechnet, was sonst nicht der Fall war. Ist das in Ordnung?

Jörg Sahr: Aus Verbrauchersicht ist dies sehr ärgerlich, weil damit offenbar die Rechtsprechung umgangen werden soll. Rechtlich ist dies möglicherweise dennoch zulässig (strittig).

Jens Pockrandt: Darf die Netbank (bei der ich drei Konten unter einer Kundennummer führe) eine Zahlung (Dauerauftrag) von einem der Konten aufgrund eines kurzfristig negativen Saldos stornieren, obwohl der Gesamtsaldo aller 3 Konten unter dieser Kundennummer zu jeder Zeit positiv war/ist?

Stephanie Pallasch: Banken sind nicht verpflichtet, sich den Gesamtsaldo einer Kundenverbindung anzuschauen, Kunden sind verpflichtet, auf dem Konto für Deckung zu sorgen, das mit Zahlungen belastet wird. Ist dies nicht der Fall, kann die Zahlung zurückgegeben werden.

Moderator: Vielleicht einmal eine Stimme von der anderen Seite des Bankschalters:

Birgit: Ich arbeite auf einer kleinen Bank und sehe manches leider etwas anders! Können Sie mal eine Umfrage machen, wer mit den Gebühren der Ämter, Gemeinde und Städten, der Notare, der Rechtsanwälte zufrieden und begeistert ist? Sicherlich auch keiner! Aber diese werden anstandslos gezahlt ohne Ärger und Nachfrage. Diese Entgelte wurden auch von Ihnen noch nie in Frage gestellt! Von den Banken erwartet man Leistung und will nämlich für nichts bezahlen. Dass man einen neuen Personalausweis oder Führerschein bezahlen muss, das ist anscheinend jedem einleuchtend, aber die Bankcard oder Kreditkarte, von der der Kunde mehr Vorteile hat als die Bank, soll umsonst sein? Wo leben wir? Bezüglich einer Kontopfändung darf jeder, der die in die Hand nimmt Gebühren verlangen (Rechtsanwalt, Amtsgericht, Gerichtsvollzieher), nur die, die am meisten Aufwand damit haben, nämlich die Banken, müssen umsonst arbeiten! Ist so was gerecht?

Zeichnungsgebühren für Aktien sind okay

astra: Beim Zeichnen von Neuausgaben von Aktien kam ich nicht zum Zug, trotzdem verlangte meine Bank eine Pauschale von jeweils 20,00 Euro. Ist das zulässig und wann verjähren meine Ansprüche ?

Stephanie Pallasch: Banken dürfen Zeichnungsgebühren verlangen, wenn sie dem Kunden über das Preisverzeichnis mitteilen, dass diese anfallen.

Moderator: Das waren 60 Minuten test.de-Expertenchat zum Thema Bankgebühren. Vielen Dank an die Chatterinnen und Chatter für die vielen Fragen und Anregungen, die wir leider aus Zeitgründen nicht alle berücksichtigen konnten. Dafür bitten wir um Entschuldigung. Vielen Dank auch an unsere Experten für die kompetenten Antworten. Das Transkript dieses Chats können Sie in Kürze auf test.de nachlesen. Das Chatteam wünscht allen Beteiligten noch einen schönen Tag.

Zum TestUnzulässige Bankgebühren

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice