04.04.2003

CD-Rohlinge: Einige kratzt es kaum

CD-Rohlinge Test

Kratzer, Fingerabdrücke, Klebeetiketten: CD-Rohlinge gelten als empfindlich. Manche sind auch bei schonender Behandlung schnell ruiniert. Umso erstaunlicher, dass es Rohlinge gibt, die selbst heftige Marter ohne Schaden überstehen. Im Test: 60 CD-Rohlinge für Daten und Musik. test.de sagt, wo Ihre Daten sicher sind.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuelleren Test: CD- und DVD-/Blu-ray-Rohlinge

Ein Sommer in sieben Tagen

Wie viel Stress verträgt eine CD? Für diesen Test durften die Techniker die Sau rauslassen. Sie machten all das, was man mit CD-Rohlingen eigentlich nicht machen soll: Sie klebten Klebestreifen drauf und rissen sie wieder ab, sie badeten die CDs in Spülmittel, zerkratzen die Oberseite, schlugen mit einer Stahlkugel drauf und rieben die Silberscheiben mit Alkohol ab. Alles streng kontrolliert und im Dienste der „Wissenschaft“. Der Härtetest sollte zeigen, wie robust die verschiedenen Rohlinge sind. Dazu wurden die CDs abwechselnd gekühlt und aufgeheizt. Von plus 70 auf minus 20 Grad. Im Lichtschrank gabs die UV-Strahlung eines ganzen Sommers – komprimiert in sieben Tagen.

Sony vorn

Am Ende steht fest: Es gibt Rohlinge, die solche Belastungen besser vertragen als andere. Besonders haltbar ist die Sony CD-RW Audio CMW 74. Der Audio-Rohling ist allerdings teuer. Stückpreis: 2,60 Euro. Ein paar Cent gehen für die Gema-Gebühr drauf. Eine Urheberrechtsabgabe für Audio-CDs. Wer seine Musik-CDs mit einem Audio-Rekorder brennt, muss Audio-Rohlinge benutzen. Daten-CDs funktionieren hier nicht: Der Audio-Rekorder erkennt sie und verweigert den Dienst.

Daten-CD billiger

Anders beim Computer: Ob Audio oder Daten-Rohling spielt keine Rolle. Musik lässt sich ebenso auf Daten-Rohlinge brennen. Die sind billiger. Die beste Daten-CD heißt Intenso Black CD-R 700 MB. Stückpreis: 0,75 Euro. Nachteil: Die CD-R kann nur einmal beschrieben werden. Alternative: die Verbatim DataLifePlus CD-RW 80 Hi Speed. Stückpreis: 1,49 Euro. Nicht ganz so hart im Nehmen wie die Intenso Black, dafür aber mehrfach beschreibbar. Vorsicht aber beim Brennen von Musik-CDs: Die wiederbeschreibaren Scheiben werden längst nicht von allen CD-Spielern gelesen. Ursache: Die CD-RWs reflektieren das Laserlicht etwas anders als normale CD-Rs. Viele CD-Spieler kommen damit nicht klar.

Billig und gut

Die Haltbarkeit ist übrigens keine Frage des Geldes. Zumindest nicht direkt. Auf den vorderen Plätzen rangieren zwar die etwas teureren Marken-CDs von Intenso, Emtec (früher BASF) und TDK – Stückpreis: 60 bis 75 Cent. Doch es gibt auch billige Rohlinge mit guten Noten: Platinum CD-R Multispeed, Speer CD-R 80 700 MB und Sunstar CD-R Silver Professional. Stückpreis: jeweils 30 bis 38 Cent. Keine gute Wahl sind die CDs von Aldi und Lidl. Stückpreis: nur 40 Cent – aber besonders empfindlich gegen Kratzer und Sonnenlicht. Wer Musik-CDs fürs Auto brennt, sollte auf stabilere Scheiben setzen.

Doppelt ist sicher

Auch das Backup wichtiger Daten ist auf keiner CD absolut sicher. Die wichtigsten Daten sollten deshalb immer doppelt gebrannt werden – auf zwei CDs. Wer ganz sicher gehen will, kopiert seine wichtigsten CDs alle paar Jahre auf einen neuen Rohling. Dabei kommt es auch auf die Farbe an: CD-Brenner, Abspielgerät und Rohling müssen zueinander passen. Manche Geräte kommen besonders gut mit gelben, andere mit schwarzen Rohlingen klar. Brennmeister wird nur, wer ausprobiert.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tabelle: Ergebnisse kompakt

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice