27.04.2000

Blutgerinnungswerte: Zu Hause checken

Nach Herzinfarkt, Schlaganfall, Thrombosen, müssen Patienten regelmäßig den Arzt aufsuchen, um die Blutgerinnungswerte zu kontrollieren. Die Kontrolle kann aber auch zu Hause erfolgen. test sprach darüber mit dem Vorsitzenden der "Arbeitsgemeinschaft Selbstkontrolle der Antikoagulation" (ASA), Dr. Heinz Völler.

Welche Vorteile bringt der Check zu Hause?

Es kann häufiger kontrolliert, die Medikamentendosis exakter eingestellt werden bei einer Halbierung der Komplikationen.

Wer kann teilnehmen?

Jeder, der über ausreichende Sehkraft, manuelle Geschicklichkeit und Verständnis für die Therapie verfügt. Schulungen mit dem Lebenspartner und Eltern-Kind-Kurse sind möglich.

Wie erfolgt die Schulung?

In vier bis sechs Stunden wird erlernt, mit einem Messgerät den Gerinnungswert anhand einer Blutprobe am Finger zu ermitteln und die Tablettendosis dem Befund anzupassen.

Wer bietet Kurse an?

Ärzte und medizinisches Personal, die sich bei der ASA fortgebildet haben. Adressen der etwa 170 Schulungszentren sind bei der ASA erhältlich.

Wer trägt die Kosten?

Bei ärztlicher Verordnung die Krankenkassen. Der Patient bekommt ein Zertifikat, mit dem er in der Apotheke das Messgerät erhält. Derzeit ist nur eins erhältlich. Voraussichtlich kommen bald weitere auf den Markt.

ASA-Geschäftsstelle

Im Gründchen 1

35764 Sinn

Tel./Fax: 0 27 72/ 95 76 86

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice