16.11.2012

Blu-ray Player: Perfekt in Bild und Ton

Blu-ray Player Test

Ende Oktober kam Avatar 3D in den Handel. Auf Blu-ray. Wer die farben­prächtigen Land­schaften, üppigen Urwälder und fantastischen Tiere zum Greifen echt erleben möchte, braucht einen 3D-fähigen Fernseher – und einen Blu-ray-Spieler. Die Stiftung Warentest hat 14 Blu-ray-Spieler getestet. 11 sind 3D-fähig. Ergebnis: Alle liefern sehr gute Bilder und über HDMI sehr guten Ton. Beim Abspielen von CDs und DVDs, beim Surfen im Internet und bei der Einbindung ins Heimnetz­werk unterscheiden sich die Geräte jedoch.

Blu-Ray-Spieler 11/2012

  • LG BP 420
  • LG BP 620
  • Panasonic DMP-BD77EG-S
  • Panasonic DMP-BDT220
  • Philips BDP3300/12
  • Philips BDP7700/12
  • Pioneer BDP-150-K
  • Samsung BD-E5500
  • Samsung BD-E6100
  • Sony BDP-S490
  • Sony BDP-S790
  • Toshiba BDX2300KE
  • Toshiba BDX4350KE
  • Yamaha BD-S473

Kompletten Artikel freischalten

Test Blu-ray Player test 11/2012
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 6 Seiten).

3D-Filme gibt es nur auf Blu-ray

Blu-ray steht für blauer Strahl. Gemeint ist der blaue Licht­strahl des Lasers. Seine kurze Wellenlänge erlaubt eine hohe Daten­dichte auf der Scheibe. Blu-rays bieten Platz für HD-Bilder, 3D-Material und hoch­wertigen Ton. Neben dem blauen Laser haben Blu-ray-Spieler auch einen roten. Der ist lang­welliger und spielt herkömm­liche DVDs und CDs ab. Niemand muss also seine DVD-Samm­lung entsorgen. Gegen­über einer Blu-ray ist die DVD allerdings deutlich im Nachteil: Der rote Strahl schafft bei Filmen nur Daten­mengen bis zu einer Auflösung von 720 x 576 Pixel. Moderne Fernseher bieten jedoch 1 920 x 1 080 Pixel. Die übrigen Bild­punkte füllt der Blu-ray-Spieler selbst­ständig mit Inhalten. Die meisten Geräte im Test machen das gut oder sehr gut. Nur beim Yamaha erscheinen bei DVD-Wieder­gabe weniger Details und verschwommene Kanten.

Blu-ray-Spieler bieten Internet­zugang

Wer keinen Smart-Fernseher besitzt, gelangt per Blu-ray-Spieler ins Internet. Philips BDP7700/12, Sony BDP-S490 und Sony BDP-S790 ermöglichen unbe­grenztes Surfen im Internet. Sie bieten auch zahlreiche vorinstallierte Apps zu Diensten wie Picasa, Tages­schau und Online­video­theken. Starker Kontrast: Auf Panasonic DMP-BD77EG-S und Yamaha BD-S473 finden Zuschauer lediglich Apps zu Youtube. Für alle Blu-ray-Spieler gilt genauso wie für Smart-Fernseher: An die Geschmeidig­keit moderner Notebooks und Tablet-PCs reichen sie nicht heran. Internet­seiten laden deutlich länger. Die Eingabe von Adressen und Such­begriffen über die Fernbedienung tötet Nerven. Erste Alternative: Philips BDP7700/12 und Samsung BD-E6100 unterstützen Maus und Tastatur. Zweite Alternative für Besitzer eines Smartphones oder Tablet-PCs: Für die meisten Blu-ray-Spieler gibt es Fernbedienungs-Apps mit virtueller Tastatur. Diese Apps bieten manche Zusatz­funk­tion: Gelungen ist die Empfangen- und Senden-Funk­tion der Sony-App. Sie über­trägt Webseiten vom Smartphone über den Blu-ray-Spieler zum Fernseher. Die Philips-App sendet Bilder und Videos vom Heimnetz­werk zum TV.

Anbieter geizen mit Formaten

Blu-ray-Spieler bringen auch Videos und Musik aus dem Internet auf den Fernseher. Allerdings nur in ausgewählten Formaten. Von den Datei­typen im Test spielt der Panasonic DMP-BDT220EG gerade vier für Video und drei für Audio ab. Der Samsung BD-E5500 akzeptiert Audiodateien nur in MP3 und WMA. Grund des Geizes: Für viele Formate müssen Hersteller Lizenz­gebühren zahlen. Philips gibt sich spendabel: Der BDP7700/12 spielt 23 Video- und 7 Audioformate.

4K-Spieler rechnen nur HD-Filme hoch

Zwei Spieler im Test werben mit 4K, der vierfachen HD-Auflösung: Philips BDP7700/12 und Sony BDP-S790. Tatsäch­lich rechnen sie nur HD-Material auf 4K hoch. Ein Marketing-Gag. Die gleiche Funk­tion werden 4K-Fernseher künftig ohnehin bieten. Derzeit aber gibt es weder Fernseher, die Videos in 4K-Auflösung anzeigen, noch in 4K gedrehten Filme.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tipps

Jetzt freischalten

Test Blu-ray Player test 11/2012
1,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 6 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Spar-Guthaben
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 14 Prozent ihres Etats als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (16)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice