21.02.2013

Bewerbung: Alters­diskriminierung

Bewerbung Meldung

Lehnt ein Arbeit­geber, der in seiner Stellen­anzeige „Young Professionals“ sucht, einen 36-Jährigen ab, so ist das ein Indiz für eine Benach­teiligung des Bewerbers wegen seines Alters. So hat das Bundes­arbeits­gericht entschieden (Az. 8 AZR 429/11). Der Kläger bewarb sich auf eine Stellen­anzeige eines öffent­lichen Arbeit­gebers, in der Nach­wuchs-Führungs­kräfte, genauer „Hoch­schul­absolventen/Young Professionals“ gesucht wurden. Trotz guter Qualifikation erhielt er eine Absage. Der 36-Jährige ist Jurist, der über mehr­jährige Berufs­erfahrung als Mitarbeiter bei einem Rechts­schutz­versicherer sowie als Rechts­anwalt verfügt.

Im Rechts­streit verteidigte das Unternehmen sich damit, die Auswahl nach den Examens­noten getroffen zu haben. Nun prüft das Landes­arbeits­gericht Berlin-Brandenburg, ob die Examens­note des Klägers tatsäch­lich schlechter war, als die des bevor­zugten Bewerbers. Nur dann kann eine Alters­diskriminierung ausgeschlossen werden. Andernfalls steht dem Kläger die Zahlung einer Entschädigung zu.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice