27.03.2013

Beratung vor der Alten­pflege-Ausbildung: Enttäuschend

Beratung vor der Altenpflege-Ausbildung Test

Es ist absurd. Mit zahlreichen Kampagnen versucht die Politik, Bewerber für die dreijäh­rige Ausbildung zum Alten­pfleger oder zur Alten­pflegerin zu gewinnen. In Deutsch­land fehlen tausende Fach­kräfte. Die Stiftung Warentest wollte angesichts des Fach­kräfte­mangels wissen: Wie gut beraten die Berufs­fach­schulen Quer­einsteiger, die sich für die Ausbildung zur Fach­kraft Alten­pflege interes­sieren? Das Ergebnis ist enttäuschend.

Häufig keine Beratung

Im Mittel­punkt des Tests stand die Beratung an 16 Berufs­fach­schulen in Nord­rhein-West­falen. Auf jede Schule setzte die Stiftung Warentest sieben geschulte Test­personen an und erwartete, dass mindestens fünf von ihnen beraten werden – im besten Fall persönlich, wenigs­tens aber telefo­nisch. Das Ergebnis ist enttäuschend: Elf Schulen scheiterten an dieser nicht sonderlich hohen Hürde. Zwei Schulen verweigerten Beratungs­gespräche ganz und gar. Weitere neun Schulen lehnten so häufig ab, dass jeweils nur maximal drei Tester Beratungen bekamen. Mangelhaft lautete die Bewertung dort, wo es derart an Beratungs­bereitschaft fehlte.

Elf mal Mangelhaft

Was die Qualität der statt­gefundenen Beratungen betrifft: Auch hier gab es wenig Anlass zu jubeln. Die meisten Schulen schnitten in diesem Prüf­punkt befriedigend ab. Die Haupt­kritik: Die Ansprech­partner in den Schulen informierten zwar meist gut über Ausbildung und Beruf, doch eine gute Beratung muss über bloßes Informieren hinaus­gehen. Sie sollte zum Beispiel auch den Lebens­lauf des Interes­senten einbeziehen und die Auseinander­setzung mit wichtigen Fragen wie Erfahrungen mit Sterben und Tod anstoßen. Entsprechend schlecht fallen die Ergeb­nisse im Beratungs­test der Stiftung Warentest aus: Nur drei der insgesamt 16 getesteten Schulen in Nord­rhein-West­falen (NRW) schafften ein Gut. Elf dagegen sind mangelhaft.

Tipp: Seit 1. April 2013 fördern die Arbeits­agenturen Umschu­lungen zum Alten­pfleger für die Dauer von drei Jahren. Bislang finanzierten sie nur zwei Jahre. Ein neues Gesetz macht außerdem verkürzte Ausbildungen möglich, voraus­gesetzt Bewerber bringen Vorkennt­nisse in der Pflege mit. Mehr dazu in der Meldung Umschulung zum Altenpfleger: Staat fördert jetzt drei Jahre lang.

Beratung an 16 Berufsfachschulen für Altenpflege

  • Aka­demie für Pflegeberufe und Management (APM) (Dort­mund) 
  • AWO Bezirks­ver­band West­liches West­falen... (Dort­mund) 
  • Clarenbach­werk Köln, Fachseminar für Alten­pflege 
  • Deutsch­ordens-Fachseminar für Alten­pflege (Köln) 
  • Dia­konie Michaels­hoven... (Köln) 
  • Die Schule für Berufe mit Zukunft... (Köln) 
  • DRK Bildungs­zen­trum Düssel­dorf, Fachseminar für Alten­pflege 
  • DRK Kreis­ver­band Dort­mund, Fachseminar für Alten­pflege 
  • DRK-Schwes­tern­schaft „Bonn“ ... (Köln) 
  • Fachseminar für Alten­pflege Am Mergelteich (Dort­mund) 
  • Kaisers­werther Dia­konie... (Düssel­dorf) 
  • Katho­lische Schule für Gesund­heits- und Pflegeberufe Dort­mund 
  • Louise von Marillac-Schule (Köln) 
  • maxQ im bfw – Unternehmen für Bildung (Dort­mund) 
  • SBK Sozial-Betriebe-Köln 
  • Tüv Rhein­land Aka­demie (Dort­mund) 
Lesen Sie auf der nächsten Seite: So haben wir getestet

Jetzt freischalten

Test Beratung vor der Alten­pflege-Ausbildung 27.03.2013
0,75 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 6 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Spar-Guthaben
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 14 Prozent ihres Etats als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (6)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice