30.11.2012

Auto­batterien: Gut und günstig – Batterien für Start-Stopp-Systeme

Autobatterien Test

Autos mit Start-Stopp-Auto­matik benötigen Spezialbatterien. Die Stiftung Warentest hat sieben dieser speziellen Batterien getestet – und dazu noch drei herkömm­liche Batterien. Schön für Auto­fahrer: Die Produkte kommen im Test gut weg und gerade billige Batterien können im Test punkten.

Start-Stopp-Autobatterien 12/2012 - AGM-Batterien

  • Banner Running Bull AGM 57001
  • Exide Micro Hybrid AGM EK700
  • JCI/Varta Start Stop Plus E39

Start-Stopp-Autobatterien 12/2012 - EFB-Batterien

  • Banner Running Bull EFB 57000
  • Exide Micro Hybrid ECM EL700
  • JCI/Varta Start Stop E45
  • Moll 82070 EFB

Autostarterbatterien 12/2012 - Starterbatterien

  • Banner Power Bull P7209
  • Bosch Silver S4
  • Exide Premium EA722

Kompletten Artikel freischalten

Test Auto­batterien test 12/2012
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 6 Seiten).

Die Billigen starten durch

Das Start-Stopp-System im Auto lässt die Motoren nach dem Halt verstummen. Erst der Tritt auf die Kupp­lung oder das Lösen der Bremse startet den Motor zur Weiterfahrt. Das spart Sprit. In modernen Fahr­zeugen sind Start-Stopp-Systeme mitt­lerweile gang und gäbe. Doch das Anlassen des Motors an jeder roten Ampel belastet die Auto­batterie beträcht­lich. Das gilt besonders, wenn das Auto zudem Brems­energie in Strom umwandelt und für das wieder­holte Starten in der Batterie speichert.

Start-Stopp-Batterien mit begrenzter Lebens­dauer

Nicht jede Batterie taugt für diesen Schwerlast­betrieb. Denn die Lebens­dauer von Start-Stopp-Batterien ist begrenzt. Im Schnitt wird alle vier bis fünf Jahre eine neue Batterie fällig. Geprüft haben die Tester eine Auswahl an Batterien, die zum Austausch infrage kämen. Der Test zeigt, welche Produkte geeignet sind.

Teure Akkus vom Erst­ausrüster

Viele Auto­bauer rüsten Start-Stopp-Neufahr­zeuge mit hoch­wertigen AGM-Batterien (Absorbent Glass Mat) aus. Von der Papierform her verträgt dieser Batterie­typ etliche tausend Lade­zyklen ohne zu schwächeln. Er steckt die hohen Ströme der Energierück­gewinnung schadlos weg und ist völlig wartungs­frei. Doch kosten AGM-Batterien relativ viel: Für ein Mittel­klasseauto (70 Ampere­stunden) schlägt die Anschaffung mit bis weit über 200 Euro zu Buche.

Eine Billige ist die beste

Weniger als 200 Euro kosten „Enhanced Flooded Batteries“ (EFB). Im Test bieten die ausgewählten EFB-Batterien eine vergleich­bare Qualität wie die AGM-Typen. Beste Batterie im Test ist sogar eine EFB, die im Start-Stopp-Betrieb sogar fast die Noten der besten AGM-Batterie erreichte – und dabei sogar deutlich güns­tiger in der Anschaffung ist. Eine Schwäche haben die EFB-Batterien: Sie gehen bei Tief­entladung meist schneller kaputt als die AGM. Versehentlich angelassenes Scheinwerfer- oder Innenlicht verringert auf Dauer die Kapazität. Die Batterie muss früher ausgetauscht werden. Die AGM stecken so etwas besser weg.

Starterbatterien taugen nicht für Start-Stopp

Der Voll­ständig­keit halber haben die Tester noch drei herkömm­liche Starterbatterien geprüft – und zwar auch im Start-Stopp-Betrieb und zum Speichern der rück­gewonnenen Energie. Klarer Befund: Die Rück­gewinnung funk­tioniert mit diesen Akkus nicht. Nur die beste der klassischen Starterbatterien, die Banner Power Bull für 130 Euro, eignet sich einge­schränkt für Start-Stopp-Betrieb. Aber nur für den Notfall. Solche Batterien sind für so einen Betrieb nicht ausgelegt.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tipps

Jetzt freischalten

Test Auto­batterien test 12/2012
1,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 6 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Spar-Guthaben
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 14 Prozent ihres Etats als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (2)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice