15.08.2006

Auslandsschule: Schulgeld gilt als Sonderausgabe

Eltern können 30 Prozent des Schulgeldes, das sie für ihre Kinder an eine Europäische Schule im Ausland zahlen, als Sonderausgabe in der Steuererklärung geltend machen. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) im Fall eines Klägers entschieden, der mit seiner Familie nach Brüssel gezogen war (Az. XI R 1/04).

Die Europäische Schule sei zwar nicht von deutschen Behörden genehmigt worden. Doch sie erfülle die Voraussetzungen dafür, entschieden die Richter. Für Privatschulen in Deutschland ist die Genehmigung nötig, damit Eltern das Schulgeld abrechnen können.

Tipp: Eltern können das Schulgeld für Privatschulen als Sonderausgabe abziehen, sobald ihr Kind im schulpflichtigen Alter ist (BFH, Az. XI R 79/03). Ausgaben für Unterbringung oder Verpflegung können sie jedoch nicht berücksichtigen. Zahlen sie pro Jahr 6 000 Euro an eine Privatschule – davon 1 200 Euro für Verpflegung –, können sie 1 440 Euro als Sonderausgabe anrechnen.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice