29.05.2012

Auslands­reise-Kranken­versicherung: Neue Testsieger

Auslandsreise-Krankenversicherung Test

Gesetzlich Kranken­versicherte sollten für Auslands­reisen immer eine private Reisekranken­versicherung abschließen. Denn für Krankenrück­trans­porte bezahlt ihre Kasse auf keinen Fall. Sechs von 47 Tarifen im Test bieten Kunden sehr guten Schutz. Und das, obwohl Finanztest im aktuellen Test strenger bewertet als im Vorjahr. Viele Tarife haben deswegen schlechter abge­schnitten, neue haben es in die Spitzengruppe geschafft. Ein sehr guter Reise­schutz ist nicht teuer: Für die güns­tigste Police zahlt eine Familie 17,80 Euro im Jahr, Einzel­reisende können sich für 7,50 Euro versichern. Prüfen Sie, ob sie optimal versichert sind.

Hinweis: Den Test aus 2012 erhalten Sie hier bei Bedarf noch als PDF-Download. Inzwischen ist ein aktuel­lerer Test Auslandsreise-Krankenversicherung erschienen.

Jetzt freischalten

Test Auslands­reise-Kranken­versicherung finanztest 06/2012
0,75 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 14 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Spar-Guthaben
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 14 Prozent ihres Etats als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (40)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice