08.01.2013

Allianz Lebens­versicherung: Kunden bekommen im Schnitt 500 Euro

Allianz Lebensversicherung Meldung

Allianz-Kunden, die ihre Kapital­lebens- oder Renten­versicherung gekündigt haben, bekommen Geld zurück­gezahlt. Sie müssen es aber schriftlich einfordern. Ein Urteil des Ober­landes­gerichts Stutt­gart ist jetzt rechts­kräftig. Es hat Allianz-Klauseln in Verträgen aus den Jahren zwischen 2001 und 2007 für unzu­lässig erklärt. Damit stehen Kunden ein höherer Rück­kaufs­wert und die abge­zogenen Storno­kosten zu.

Allianz hat 117 Millionen Euro einge­plant

Viele Allianz-Kunden können sich über Nach­zahlungen freuen. Sie erhalten Geld zurück, wenn sie ihre Kapital­lebens- oder Renten­versicherung zwischen 2001 und Dezember 2007 abge­schlossen und sie vorzeitig gekündigt oder beitrags­frei gestellt haben. Mehr als 90 Prozent der betroffenen Verträge sind nach Angaben der Allianz beitrags­frei gestellt. „Wir gehen davon aus, dass wir für die Erhöhung der Leistungen unserer Kunden weniger als die bereits zurück­gestellten 117 Millionen Euro benötigen“, sagt Sprecher Udo Rössler gegen­über test.de.

Allianz gibt klein bei

Der größte Versicherer hatte sich bereits im August 2011 ein Urteil vom Ober­landes­gericht Stutt­gart einge­fangen, dass Allianz-Klauseln in Verträgen zwischen 2001 und 2007 für unzu­lässig erklärte, Unwirksame Klauseln: Allianz soll Kunden Milliarden zahlen. Die Richter lehnten damals einen Antrag der Allianz zur Revision ab. Dagegen legte der Konzern Beschwerde beim Bundes­gerichts­hof (BGH) ein. Dann zog die Allianz Anfang Dezember 2012 die Beschwerde zurück. Damit kam der Versicherer einem BGH-Urteil zuvor, das Anfang dieses Jahres gesprochen werden sollte.
Ober­landes­gericht Stutt­gart: Urteil vom 18. August 2011 – rechts­kräftig
Aktenzeichen: 2 U 138/10

Verbraucherschützer gewinnen auf ganzer Linie

Gegen die nach­teiligen Klauseln von insgesamt vier großen Lebens­versicherern hat die Verbraucherzentrale Hamburg höchst­richterliche Entscheidungen erwirkt. Jüngst erklärte der BGH die Klauseln in Lebens- und Renten­policen von Signal-Iduna für ungültig, test de berichtete Signal-Iduna-Kunden können Geld einfordern. Zuvor hatten die obersten Richter nach­einander Abschluss­kosten und Verrechnungen von Provisionen sowie den Storno­abzug der Versicherer Deutscher Ring, Ergo und Generali bean­standet. „Damit haben höchste Gerichte rund 50 Prozent der Branche die nach­teiligen Klauseln untersagt“, erklärt Edda Castello von der Verbraucherzentrale Hamburg, die alle Urteile erstritten hat. Zwölf weitere Versicherer haben die Verbraucherschützer nun zu Unterlassungs­erklärungen aufgefordert, siehe unten.

Tipp: Fordern Sie Ihr Geld schriftlich ein. Auf der Seite der Verbraucherzentrale Hamburg, www.vzhh.de finden Sie unter dem Stich­wort „Nach­schlag“ einen Muster­brief.

Diese Fristen müssen Kunden beachten

Die Ansprüche aus gekündigten Versicherungs­verträgen verjähren drei Jahre nach Vertrags­ende. Die Verjährungs­frist beginnt am 1. Januar des auf die Vertrags­kündigung folgenden Jahres. Kunden, die im Jahr 2010 ihre Lebens­versicherung gekündigt haben, müssen also dieses Jahr ihrem Versicherer schreiben und Geld nach­fordern. Versicherte, die vor dem Jahr 2010 gekündigt hatten, behalten ihre Ansprüche, wenn sie ihren Versicherer inner­halb der Verjährungs­frist schriftlich zu Nach­zahlungen aufgefordert haben. Auch eine Beschwerde beim Versicherungs­ombuds­mann unterbricht die Verjährung.

Diese Versicherer müssen Nach­schlag zahlen

Kunden mit gekündigten Kapital­lebens- oder privaten Renten­versicherungen dieser Unternehmen sollten Ansprüche anmelden:

  • Allianz
  • Deutscher Ring
  • Ergo
  • Generali
  • Signal Iduna

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat diese Unternehmen wegen unzu­lässiger Klauseln in Kapital­lebens- oder Renten­versicherung zwischen 2001 und Dezember 2007 abge­mahnt:

  • Aachen+Münchener
  • Axa
  • BHW
  • DBV
  • HDI/Gerling (Aspecta)
  • Nürn­berger
  • R+V
  • Skandia
  • Stutt­garter Leben
  • VGH Provinzial
  • Victoria
  • Zurich

Tipp: Haben Sie Ihre Kapital­lebens- oder Renten­versicherung vor 2008 bei einem anderen Unternehmen abge­schlossen und vorzeitig gekündigt, das nicht in der Liste aufgeführt ist, sollten Sie dennoch Geld zurück­fordern. In der Regel beherzigen die Unternehmen die BGH-Entscheidungen, auch wenn ihre Klauseln kein Gericht bean­standet hat. Eine Check­liste finden Sie im Special Jetzt hartnäckig Nachschlag fordern.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice