27.11.2008

Allesschneider: Nur fünf Modelle sind gut

Allesschneider Test

Salami, Schinken, Brot und Käse: Allesschneider schneiden alles. Aber nur fünf schneiden gut ab. Im Test: 21 elektrische Schneidemaschinen und ein Allesschneider mit Kurbel. test.de zeigt die besten Modelle.

22 Allesschneider im Test

Harte Brotkanten, feine Salamischeiben, hauchdünnen Schinken: Wer in der Küche gut abschneiden will, schätzt elektrische Hilfe. 25 Millionen Allesschneider stehen in deutschen Küchen. Vom praktischen Klappgerät in Küchenweiß bis zur stylischen Nobelmaschine aus Edelstahl. Die Stiftung Warentest hat 22 Modelle getestet. Der billigste Allesschneider kostet 30, der teuerste 170 Euro. Mit im Rennen: ein Gerät für Linkshänder und ein Nachfahre der guten alten Brotschneidemaschine, der Jupiter Hand Allesschneider mit Kurbel.

Wurst- und Käsemuffel

Das Testprogramm startet mit Brot und Salami. Hier schneiden die meisten Geräte gut ab. Mit Vollkornbrot und Weißbrot gibt es kaum Probleme. Krustenbrot schneiden einige Maschinen nur befriedigend, weil die Kruste bricht und die Scheiben etwas ungleichmäßig geraten. Drei Allesschneider haben auch mit Wurst und Käse Probleme: Clatronic AS 2958, Superior SMS-008 und der Jupiter mit Kurbel. Bei weichem Tilsiter streikt das handgetriebene Modell. Schneideergebnis für die drei Wurst- und Käsemuffel: insgesamt nur befriedigend.

Stärken und Schwächen

Alle anderen Geräte im Test schneiden insgesamt gut. Mit unterschiedlichen Stärken und Schwächen allerdings. Dem Graef Economic etwa bereitete Krustenbrot Schwierigkeiten, dem Severin AS 3948/9 Schinken und Kasslerbraten und die Maschine von Siemens MS 42000 schafft kein perfektes Carpaccio. Nur die teuerste Maschine im Test schneidet alle Lebensmittel gut bis sehr gut: die Bosch MAS 9101. Preis für den Allesschneider: stolze 170 Euro. Dafür gibt es ein solides Standgerät mit einem Gehäuse aus Aluminium und Kunststoff.

Gefahr für die Finger

Der Allesschneider von Bosch überzeugt auch in puncto Sicherheit. Eine Einschaltsicherung verhindert, dass das Messer allzu leicht losläuft. Die Maschine lässt sich nur mit Daumen und Zeigefinger starten. Eine Abdeckung über dem Messer schützt zusätzlich die Finger. Selbstverständlich ist das nicht: Sieben Allesschneider patzen bei der Sicherheit. Gefährlich sind die Maschinen vor allem beim Einschalten. Einige Modelle legen sofort los: ohne Sicherungsknopf. Manchmal liegt der Einschaltknopf auch so ungünstig, dass die Finger beim Einschalten ins Messer geraten können.

Schnitt ins Portemonnaie

Beim Schneiden selbst ist das Risiko von Schnittverletzungen relativ gering. Vorausgesetzt der Anwender arbeitet vorsichtig und aufmerksam. Nur wer beim Schneiden träumt, riskiert seine Finger. Ein Schnitt ins Portemonnaie sind die Allesschneider aber schon. Die Testsieger sind kaum unter 100 Euro zu haben. Vier Modelle machen das Rennen. Alles Standgeräte, die gut schneiden, sicher arbeiten und gut zu bedienen sind: Bosch MAS 9101 für 170 Euro, Ritter solida 5 für 139 Euro, Siemens MS 70001 für 100 Euro und Krups Universal Slicer ebenfalls für 100 Euro. Den Ritter solida 5 gibt es baugleich auch von Quelle. Preis: nur 100 Euro.

Ritter für Linkshänder

Das billigste Klappgerät ohne Sicherheitsbedenken heißt Siemens MS 42000 und kostet 37 Euro. Eine Lanze für Linkshänder bricht Ritter mit seinem Allesschneider E18 Kontur. Der Schlitten sitzt bei dieser Maschine links statt rechts. Die Ritter Kontur schneidet fast alle Lebensmittel gut. Nur Kasslerbraten nicht. Die Handhabung ist ohne Tadel. Das Reinigen fällt etwas schwer. Der Allesschneider für Linkshänder ist sehr leise; aber eine Einschaltsicherung fehlt. Deshalb insgesamt nur befriedigend. Für Linkshänder ist der Ritter E18 Kontur vielleicht trotzdem die beste Wahl. Übrigens: Auch Rechtshänder kamen im Test mit dem Gerät zurecht.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tabelle: Ergebnisse kompakt

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice