26.11.2012

Advents­kalender mit Schoko­laden­füllung: Mineralöl in der Schokolade

Die Mineralöl-Typen

Aromatische Mineralöle. Fachleute nennen sie Mineral Oil Aromatic Hydrocarbons, kurz MOAH. Sie bestehen aus einer komplexen Mischung aus über­wiegend alkylierten poly­zyklischen aromatischen Kohlen­wasser­stoffen. Die exakten Zusammenset­zungen der MOAH sind noch ungeklärt. Man geht davon aus, dass darunter krebs­er­regende Teilfraktionen sind. MOAH sollen nach Forderung der Europäischen Behörde für Lebens­mittel­sicherheit (Efsa) und des Bundes­instituts für Risiko­be­wertung (BfR) gänzlich aus Lebens­mitteln heraus­gehalten werden.

Nicht-aromatische Mineralöle. Zu dieser Gruppe zählen die sogenannten MOSH (Abkür­zung für Mineral Oil Saturated Hydrocarbons). Dabei handelt es sich um gesättige Kohlen­wasser­stoff­ketten, die auch ringförmig oder verzweigt sein können. Insbesondere die kürzerkettigen können sich im menschlichen Geweben einlagern. Im Tier­versuch mit Ratten wurden sie mit Entzündungs­reaktionen der Leber in Zusammen­hang gebracht. Mittel­kettige nicht-aromatische Mineralöle können vermutlich etwas leichter aufgenommen werden als längerkettige nicht-aromatische Mineralöle. Weil die toxikologische Einschät­zung für den Menschen noch fehlt, liegt kein Grenz­wert vor. Die Europäische Behörde für Lebens­mittel­sicherheit (Efsa) hat eine provisorische fest­gelegte täglich tolerier­bare Aufnahme­menge (Acceptable Daily Intake, ADI) zurück­gerufen. Sie lag bei 0,01 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag. Bezogen auf Lebens­mittel wären das 0,6 Milligramm je Kilogramm Lebens­mittel. Der ADI soll jetzt über­arbeitet werden.

Mineral­ölähnliche Substanzen. Dazu zählen die POSH. Die Abkür­zung steht für Polyolefin Oligomeric Saturated Hydrocarbons. Es handelt sich dabei um gesättigte Kohlen­wasser­stoffe, welche als Oligomere aus Kunststoffen in Lebens­mittel übergehen können. In ihrer chemischen Struktur ähneln sich POSH und MOSH sehr stark. Im Labor lassen sie sich derzeit kaum auseinander­halten.

Mineralöle aus Maschinenöl. Dazu gehören die Poly-Alpha-Olefine (PAO). Es sind synthetische Kohlen­wasser­stoffe, die Haupt­bestand­teil von synthetischen Motoren­schmier­ölen sein können oder von Maschinen­ölen, die für Geräte in der Lebens­mittel­produktion einge­setzt werden.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tabelle: Advents­kalender mit Schoko­laden­füllung

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (66)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice